https://www.faz.net/-gqe-aawjy

Folge des Chipmangels : Die Tachonadel kehrt zurück

Eine Tachonadel zeigt auf die 130 Stundenkilometer-Marke Bild: dapd

Der Autokonzern Stellantis baut im auslaufenden Peugeot 308 wieder analoge Geschwindigkeitsmesser ein. Er reagiert damit auf die weltweite Halbleiter-Knappheit. 400 Euro sollen die Käufer damit immerhin sparen.

          1 Min.

          Der Halbleiter-Mangel lässt die Herzen der Nostalgiker höher schlagen. Der französische Autohersteller Peugeot will bei seinem Peugeot 308 wieder die traditionellen Geschwindigkeitsanzeiger mit Nadel einbauen. Die digitale Variante wird weichen, weil die Halbleiter fehlen, wie der Mutterkonzern Stellantis mitteilte, der in diesem Jahr aus der Fusion des französischen Herstellers PSA sowie Fiat-Chrysler entstanden ist. Das Unternehmen muss mit den Chips als knappem Gut haushalten. Daher sollen digitale Armaturenbretter nun den gefragten Fahrzeugen wie dem SUV 3008 vorbehalten sein.

          400 Euro weniger

          Christian Schubert
          (chs.), Wirtschaft

          Der Peugeot 308 soll in seiner jetzigen Form im September auslaufen. Die darauffolgende Generation, die dann nicht mehr im ostfranzösischen Sochaux, sondern 50 Kilometer nordöstlich in Mulhouse produziert wird, soll dagegen wieder einen digitalen Tacho haben. Wer noch auf das alte Modell setzt, das im vergangenen Jahr zu 98.000 Stück weltweit verkauft wurde, kann sich immerhin mit einer Preissenkung trösten: Der Peugeot 308 mit dem Zeiger soll 400 Euro weniger kosten.

          Die Chip-Knappheit auf der gesamten Welt führt bei PSA auch dazu, dass sein Werk im französischen Rennes (Bretagne) seit Montag still steht. Die dort hergestellten Wagen Peugeot 5008 und Citroën C5 Aircross erfreuen sich guter Nachfrage, doch auch hier fehlen die Halbleiter. Schon Anfang April und Mitte März war es deswegen zu temporären Produktionsunterbrechungen gekommen. Der Konzern versucht so flexibel wie möglich auf die Lage zu reagieren. Jeden Morgen sollen die Mitarbeiter eine zentrale Telefonnummer anrufen, um zu erfahren, ob gearbeitet wird oder nicht, berichten Gewerkschaftsvertreter.

          Angesichts der Chip-Knappheit schickt am Mittwoch auch Autokonzern Daimler vorerst an zwei Standorten Tausende Mitarbeiter wieder in die Kurzarbeit.

          Weitere Themen

          Wer trägt welche Steuerlast?

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Kampf gegen Mafia : Verbrecherjagd bei Facebook und Youtube

          Die `ndrangheta ist eine der mächtigsten kriminellen Organisationen der Welt. Interpol hat den Kampf gegen die kalabrische Mafia deswegen zur Priorität gemacht – und schon erste Erfolge erzielt.

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.