https://www.faz.net/-gqe-acjul

Cyber-Kriminalität : Fleischkonzern JBS zahlte Hackern elf Millionen Dollar Lösegeld

  • Aktualisiert am

Ein fleischverarbeitender Betrieb der JBS-Gruppe in Greeley, Colorado. Bild: AP

Vergangene Woche hatte der Angriff die Produktion in Nordamerika und Australien lahmgelegt. Die Lösegeldzahlung soll in der Kryptowährung Bitcoin erfolgt sein.

          1 Min.

          Der weltgrößte Fleischkonzern JBS aus Brasilien hat Cyber-Kriminellen beim Hacker-Angriff, der vergangene Woche die Produktion in Nordamerika und Australien lahmlegte, ein hohes Lösegeld gezahlt. Das Unternehmen bestätigte am späten Mittwoch über seine US-Tochter die Zahlung einer Summe im Wert von 11 Millionen Dollar, umgerechnet 9 Mio Euro.

          „Es war eine sehr schwierige Entscheidung für unser Unternehmen und mich persönlich“, erklärte Andre Nogueira, der Chef von JBS USA, in einer Pressemitteilung. Die Lösegeldzahlung erfolgte laut dem „Wall Street Journal“, das zuerst darüber berichtete, in der Kryptowährung Bitcoin. Die Cyber-Attacke hatte dazu geführt, dass zeitweise fünf der größten Fleischfabriken in den USA stillgelegt werden mussten.

          Russische Kriminelle in Verdacht

          Auch das US-Landwirtschaftsministerium und das Weiße Haus hatten sich eingeschaltet, um mögliche Versorgungsprobleme zu lindern. Hinter dem Angriff vermuten die USA eine kriminelle Gruppe aus Russland.

          Cyber-Attacken, bei denen Computer von Unternehmen verschlüsselt werden und Angreifer Geld für die Freigabe verlangen, kamen zuletzt häufiger vor. Erst vor wenigen Wochen hatte ein Angriff dieser Art den Betrieb einer der größten Benzin-Pipelines in den USA gestoppt und die Kraftstoffversorgung in dem Land vorübergehend eingeschränkt. Der Betreiber Colonial zahlte Hackern ein Lösegeld von 4,4 Millionen Dollar (3,6 Mio Euro), wie das Unternehmen später einräumte.

          US-Behörden raten Firmen eigentlich dringend davon ab, Lösegeld zu zahlen, um Cyber-Kriminellen keine Anreize für Erpressungen zu bieten. JBS USA erklärte, die Entscheidung sei in Absprache mit internen und externen IT-Sicherheitsexperten getroffen worden.

          Potenzielles Risiko für die Kunden

          Laut Unternehmenschef Nogueira wollte JBS durch die Lösegeldzahlung potenziellen Risiken für seine Kunden vorbeugen. Zudem habe man unvorhergesehene Probleme durch die Attacke verringern wollen.

          Ob und inwieweit dies gelang, geht aus es der Mitteilung allerdings nicht klar hervor. Zum Zeitpunkt der Lösegeldzahlung sei der Großteil der Infrastruktur des Konzerns betriebsfähig gewesen, heißt es darin. JBS hatte nach dem Angriff rasch betont, dass die Backup-Server des Unternehmens nicht betroffen seien. Letztlich konnten die Systeme auch relativ zügig wieder hochgefahren werden. Dies sei jedoch der eigenen Computersicherheit geschuldet, erklärte der Konzern nun. JBS gebe jährlich mehr als 200 Millionen Dollar für seine IT aus.

          Weitere Themen

          Papst lehnt Rücktritt von Kardinal Marx ab Video-Seite öffnen

          Erzbischof von München : Papst lehnt Rücktritt von Kardinal Marx ab

          Papst Franziskus lehnt einen Rücktritt von Reinhard Kardinal Marx ab: Dieser soll sein Amt als Erzbischof von München und Freising fortführen. Das Oberhaupt der katholischen Kirche antwortete auf ein Bittschreiben von Kardinal Marx, das vergangene Woche veröffentlicht wurde.

          Topmeldungen

          Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

          Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

          In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
          Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

          Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

          Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.
          Der texanische Rancher Tony Sandoval steht im März vor einem Abschnitt der Grenzmauer zu Mexiko.

          Migration in die USA : Texas will Trumps Mauer bauen

          Private Spender sollen helfen, in Texas Grenzanlagen zu Mexiko zu finanzieren. Mit der „Mauer“, die Donald Trump seinen Anhängern einst versprach, machen nun auch andere Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.