https://www.faz.net/-gqe-9hehf

F.A.Z. exklusiv : Bundesnetzagentur sieht 5-G-Auktion in Gefahr

  • Aktualisiert am

Geschacher um eine neue Technologie: 5G. Bild: Reuters

5G ist die Technologie der Zukunft, heißt es allerorten. Doch nun könnte der Zeitplan in Deutschland wieder wackeln – denn Wirtschafts- und Verkehrsministerium tüfteln an einer Gesetzesänderung. Die Bundesnetzagentur schreibt einen Brandbrief.

          2 Min.

          Ausgerechnet verschärfte Regeln zur Beseitigung von Funklöchern könnten den Zeitplan für den Aufbau des neuen 5G-Mobilfunkstandards durchkreuzen. In einem geharnischten Brief an die Ministerien für Wirtschaft und Verkehr schlägt die Bundesnetzagentur Alarm: Die mitten in den Vorbereitungen auf die Frequenzversteigerung nachträglich geplanten Auflagen würden „erhebliche Rechtsunsicherheiten verursachen und das Auktionsverfahren gefährden“, heißt es in dem per E-Mail verbreiteten Schreiben, das der F.A.Z. vorliegt. Weil auf die Deutsche Telekom, Vodafone und O2 bisher nicht kalkulierte höhere Ausbaukosten und Risiken zukämen, sei auch denkbar, dass gar nicht mehr alle drei zur Auktion anträten.

          Damit droht der Streit über eine bessere Mobilfunkversorgung in abgelegenen Regionen zu eskalieren. Trotz aller Proteste und Warnungen will die Bundesregierung die Mobilfunkkonzerne dort zu einem regionalen Roaming verpflichten. Daten und Gespräche in Gebieten mit lückenhafter Versorgung könnten dann über fremde Netze weitergeleitet werden. Dazu soll die Bundesnetzagentur ermächtigt werden, widerstrebende Mobilfunkbetreiber notfalls behördlich zur Öffnung ihrer Netze zu zwingen und auch die Entgelte festzusetzen, die sie dafür verlangen dürfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.