https://www.faz.net/-gqe-9j7ic

Eindämmung von Fake News : Youtube verändert seinen Algorithmus

Auch Verschwörungstheoretiker tummeln sich auf Youtube. Bild: Reuters

Youtube ist oft dafür gescholten worden, dass auf der Plattform seriöse Nachrichten manchmal direkt neben Verschwörungstheorien stehen. Nun will das Videoportal gegensteuern.

          2 Min.

          Die erfolgreichsten Youtuber erreichen ein Millionenpublikum und sind politisch durchaus einflussreich. Das zeigte sich in der Debatte um die EU-Reform des Urheberrechts, den Interviews mit der Kanzlerin im Wahlkampf 2017 – und auch darin, dass neben vielen Politikern auch Youtuber von dem Hackerangriff Anfang Januar, bei dem persönliche Informationen zahlreicher Prominenter ins Internet gestellt wurden, betroffen waren.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auf Youtube spielt sich aber auch viel jenseits der öffentlichen Wahrnehmung ab. Verschwörungstheorien und gefälschte Nachrichten finden ein großes Publikum. Deshalb hat das Mutterunternehmen Google jetzt angekündigt, den Youtube-Algorithmus für Videoempfehlungen zu verändern. „Wir werden anfangen, die Empfehlungen für grenzwertige Inhalte zu reduzieren“, heißt es im offiziellen Blog der Plattform. Dazu zählt Youtube Inhalte, die zur Desinformation beitragen – seien es angebliche Wunderheilungen, Videos, denen zufolge die Erde flach ist, oder andere „offensichtlich falsche Behauptungen über historische Geschehnisse“ wie die Terroranschläge vom 11. September 2001.

          Algorithmus wird werten

          Schauen Nutzer auf Youtube Videos, werden ihnen automatisch weitere Videos empfohlen. Einige dieser Videos starten nach dem Ende des vorhergegangenen Videos automatisch. Ein Algorithmus sucht diese aus, basierend beispielsweise auf den Videos, die der Nutzer bisher angeschaut hat.

          Nimmt dieser Algorithmus keine Wertung der Inhalte vor, können Verschwörungstheorien gleichberechtigt neben seriösen Nachrichten erscheinen. Je häufiger ein Nutzer sich entsprechende Inhalte anschaut, desto tiefer kann er in die Welt der Verschwörungstheorien abtauchen, weil ihm keine anderen Nachrichten mehr präsentiert werden.

          Ein Youtube-Sprecher betont gegenüber der FAZ.NET, dass dieser veränderte Algorithmus nicht bedeute, dass die fragwürdigen Videos in Zukunft gelöscht werden. Die Videos seien nach wie vor verfügbar, solange sie den Richtlinien des Unternehmens entsprächen. Youtube bleibe eine Plattform der freien Meinungsäußerungen, und eine große Bandbreite verschiedener Perspektiven sei auf der Seite willkommen. Zunächst würden die Änderungen ausschließlich amerikanische Nutzer betreffen, langfristig plane das Unternehmen aber, die Veränderungen des Algorithmus auch in anderen Ländern einzuführen.

          Facebook: Es geht darum, wie wir reguliert werden

          Im November 2018 hatte der Facebook-Chef Mark Zuckerberg ähnliche Maßnahmen angekündigt. Auch da hieß es, man wolle grenzwertige Inhalte eindämmen, auch wenn diese nicht gegen die freie Meinungsäußerung und die Richtlinien der Plattform verstießen.

          Das war weithin als vorbeugende Maßnahme interpretiert worden, um einer strengeren staatlichen Regulierung zuvorzukommen. Der neue Facebook-Cheflobbyist und ehemalige britische Vizepremier Nick Clegg sagte nun am Montag in Brüssel, es gehe nicht mehr darum, ob die sozialen Netzwerke stärker reguliert werden sollten, sondern nur noch darum, wie diese Regulierung aussehen sollte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Reihe? Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken, in ihrer Mitte Kanzlerkandidat Olaf Scholz

          Esken und Kühnert : Wie viel Scholz steckt in der SPD?

          Noch herrscht zwischen Kanzlerkandidat und Parteiführung Einigkeit – nach der Wahl könnte sich das ändern. Vor allem die Jusos werden in der neugewählten Fraktion stark vertreten sein.
          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.
          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.