https://www.faz.net/-gqe-ae7vh

Quartalszahlen : Facebook verdoppelt Gewinn auf 10,4 Milliarden Dollar

  • Aktualisiert am

Die Zahl der jeden Tag bei Facebook aktiven Nutzer stieg innerhalb von drei Monaten um rund 30 Millionen auf 1,91 Milliarden. Bild: AFP

In der Corona-Pandemie versuchen immer mehr Werbetreibende, Menschen im Netz zu erreichen. Der Wettbewerb um den Platz auf der Plattform wird entsprechend schärfer – und lässt die Werbeeinnahmen in die Höhe schießen.

          2 Min.

          Facebook hat im vergangenen Quartal massiv davon profitiert, dass Werbeausgaben immer mehr ins Internet gehen. Der Umsatz des weltgrößten Online-Netzwerks sprang im Jahresvergleich um 56 Prozent auf gut 29 Milliarden Dollar (24,5 Milliarden Euro) hoch. Der Gewinn war mit 10,4 Milliarden Dollar doppelt so hoch wie vor einem Jahr.

          Den Ausschlag für diese Zuwächse gab vor allem ein Anstieg des durchschnittlichen Preises pro Anzeige um 47 Prozent, wie Facebook nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der dargestellten Werbeanzeigen stieg unterdessen lediglich um 6 Prozent. Die Anzeigenplätze bei Facebook werden in einem Auktionsverfahren vergeben. In der Corona-Pandemie versuchen immer mehr Werbetreibende, die Leute im Netz zu erreichen – der Wettbewerb um den Platz auf der Facebook-Plattform wird entsprechend schärfer.

          Die Zahl der jeden Tag bei Facebook aktiven Nutzer stieg binnen drei Monaten um rund 30 Millionen auf 1,91 Milliarden. Monatlich greifen 2,9 Milliarden Nutzer auf die Plattform zu – 50 Millionen mehr als im ersten Quartal. Mindestens eine der Konzern-Apps wie etwa WhatsApp oder Instagram wird täglich von 2,76 Milliarden Menschen benutzt – das sind 40 Millionen mehr als vor drei Monaten. In Europa ging die Facebook-Nutzerzahl im vergangenen Quartal leicht zurück.

          Die Werbeerlöse sprangen hoch, obwohl Apple mitten im vergangenen Quartal seine Datenschutz-Neuerungen aktivierte, die Facebook scharf kritisiert. App-Entwickler müssen nun eine ausdrückliche Erlaubnis einholen, wenn sie das Verhalten eines iPhone-Nutzers quer über verschiedene Dienste und Anwendungen hinweg zu Werbezwecken beobachten wollen. Da viele dies ablehnen, warnt Facebook, dass die Fähigkeit des Online-Netzwerks, Werbung zielgenau bestimmten Nutzergruppen anzeigen zu können, darunter leiden werde.

          Pro Nutzer 10,12 Dollar Einnahmen

          Im laufenden Quartal werde der Effekt der Apple-Maßnahmen stärker zu spüren sein als im vergangenen Vierteljahr, betonte Facebooks Finanzchef David Wehner. Das prozentuale Wachstum bei Onlinewerbung werde im weiteren Jahresverlauf zudem geringer ausfallen, weil man die frischen Zahlen im Gegensatz zum vergangenen Quartal mit bereits von der Corona-Krise beflügelten Geschäftszahlen aus dem Jahr 2020 vergleichen werde, warnte er.

          Pro Nutzer nahm Facebook im vergangenen Quartal im weltweiten Schnitt 10,12 Dollar ein – fast so viel wie zuletzt im Weihnachtsquartal. Nicht nur Facebook profitiert von dem Online-Werbeboom. Am Vortag hatte auch Google, Facebooks stärkster Rivale im Kampf um Werbedollar, ein Rekordquartal verkündet.

          Facebook-Chef Mark Zuckerberg nutzte die Telefonkonferenz mit Analysten nach Vorlage der Zahlen, um über das Konzept des „Metaversums“ zu sprechen – einer umfassenden virtuellen Welt, in der Menschen nach seiner Überzeugung mehr und mehr Zeit verbringen werden. Zuckerberg will, dass Facebook dabei eine führende Rolle spielt und benannte zuletzt mehrere Verantwortliche für das Projekt.

          Facebook-Aktie

          FACEBOOK INC.A DL-,000006

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.