https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/facebook-teilte-daten-ohne-wissen-der-nutzer-neuer-datenskandal-15949175.html

Mit mehr als 150 Unternehmen : Soziales Netzwerk teilte Daten ohne Wissen der Nutzer

Facebook steht massiv in der Kritik. Bild: AFP

Der nächste Datenskandal bringt Facebook in die Defensive. Das Unternehmen verteidigt sich, gesteht aber Fehler ein. Dennoch könnten jetzt die Aufsichtsbehörden einschreiten.

          2 Min.

          Facebook hat Nutzerdaten mit mehr als 150 Unternehmen geteilt, ohne dass Nutzer davon wussten oder dem zugestimmt hätten. Das ist das Ergebnis einer Recherche der New York Times, die die amerikanische Tageszeitung am Mittwoch veröffentlicht hat.

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Facebook schloss von 2010 an Verträge mit den Unternehmen, die diesen weitreichenden Zugang zu Nutzerdaten gaben. All diese Verträge waren 2017 noch gültig, einige auch in diesem Jahr noch – obwohl Facebook versichert hatte, diese Kooperationen gekündigt zu haben, heißt es in dem Artikel.

          Nutzer der Suchmaschine Bing hätten beispielsweise fast alle Freunde eines Facebook-Nutzers einsehen können. Netflix und Spotify sollen Zugang zu den privaten Nachrichten von Facebooknutzern gehabt haben. Amazon konnte auf Nutzernamen und Kontaktdaten zugreifen. Yahoo konnte einsehen, welche Posts Freunde eines Nutzers auf Facebook geteilt hatten.

          Facebook verteidigt sich

          Facebook verteidigte sich in einem Blogbeitrag gegen die Vorwürfe. Das Unternehmen habe die Zustimmung der Nutzer einholt. Außerdem sei es Nutzern durch die Kooperationen möglich gewesen, Facebook von anderen Geräten und Plattformen aus zu erreichen und Empfehlungen von Facebook-Freunden zu erhalten. Die Kooperationen mit den Unternehmen seien bekannt gewesen und viele Nutzer hätten die Funktionen verwendet.

          Beispielsweise hätten Spotify-Nutzer in der Spotify-App mit ihren Facebook-Freunden chatten können. Dafür sei es notwendig gewesen, Spotify Zugang zu den Nachrichten des Facebook-Chats zu geben. Zudem seien die meisten dieser Kooperationen 2014 beendet worden. Einige würden aber nach wie vor laufen. Das Unternehmen räumt ein, dass es die Verträge schneller hätte kündigen sollen.

          Auch Netflix reagiert auf die Berichte. „Zu keinem Zeitpunkt haben wir auf private Nachrichten von Personen auf Facebook zugegriffen oder um die Möglichkeit dazu gebeten“, heißt es in einem Statement. Dort schreibt das Unternehmen, es habe 2014 eine Funktion eingebaut, mit der Nutzer über den Chatdienst Facebook-Messenger ihren Facebook-Freunden Serien und Filme empfehlen konnten. Weil die Funktion nicht beliebt gewesen sei, habe man sie 2015 wieder abgeschaltet.

          Konflikt mit Behörden?

          Der Fall könnte auch die amerikanischen Behörden interessieren. Die zuständige Aufsichtsbehörde, die amerikanische Handelskommission FTC, hatte 2011 eine Vereinbarung mit Facebook geschlossen, die das Unternehmen verpflichtete, die Privatsphäre der Nutzer besser zu schützen und sie besser darüber zu informieren, wie es ihre Daten teilt.

          David Vladec, ehemaliger Leiter der Verbraucherschutzabteilung der FTC, äußerte sich kritisch über die Enthüllungen. Er sagte, er verstehe nicht, wie diese Datenweitergabe, die ohne Zustimmung der Nutzer erfolgte, durch die Vereinbarung gerechtfertigt werden könne. Ein anderer ehemaliger FTC-Angestellter sagte, die Verträge mit den Unternehmen hätten vermutlich gegen die FTC-Vereinbarung verstoßen.

          Facebook stand in den vergangenen Monaten immer wieder in der Kritik. Mitte November war ebenfalls durch eine Recherche der New York Times bekanntgeworden, dass Facebook versucht hatte, gekaufte Nachrichtenartikel zu plazieren und damit sein Image zu verbessern. Zudem attackierten die von Facebook gesponserten Artikel den amerikanischen Milliardär George Soros, der von der amerikanischen Rechten häufig als Drahtzieher von Demonstrationen und politischen Bewegungen im linken Spektrum gesehen wird.

          Weitere Themen

          Weder Anführer noch Neuling

          Scholz auf G-7-Gipfel : Weder Anführer noch Neuling

          Drei Tage lang suchten die G-7-Staaten mit ihren Gästen nach Antworten auf die drängenden Fragen von Krieg, Hunger und Klimawandel. Scholz zeigt sich zufrieden und verrät, wie er seine Rolle als deutscher Kanzler dabei sieht.

          Topmeldungen

          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.