https://www.faz.net/-gqe-9c0tx

Ungleichheit in Amerika : Facebook-Mitgründer schlägt höhere Steuern für Spitzenverdiener vor

  • Aktualisiert am

Hat Facebook mitgegründet und ist dadurch steinreich geworden: Chris Hughes Bild: Reuters

In Amerika ist der Unterschied zwischen Arm und Reich zu groß, findet Chris Hughes. Und erklärt das ausgerechnet an seinem eigenen Erfolg.

          1 Min.

          Facebook-Mitgründer Chris Hughes findet, dass die Einkommensungleichheit in Amerika zu groß ist. Um das zu ändern, schlägt er eine substantielle Veränderung der Besteuerung vor – Gutverdiener sollten deutlich stärker zur Kasse gebeten werden, arme Amerikaner dafür mehr Geld vom Staat bekommen. Nach nur drei Jahren Arbeit in Diensten von Facebook habe er eine halbe Milliarde Dollar erzielt, auf Basis seiner ursprünglichen Beteiligung an dem mittlerweile größten sozialen Netzwerk der Welt.

          Das sei ein „glücklicher Zufall“ gewesen. Und deute auf eine „fundamentale Ungerechtigkeit“ in den Vereinigten Staaten hin. „Einkommensungleichheit in unserem Land ist nicht so schlimm gewesen seit der Großen Depression. Und auch, obwohl wir Schlagzeilen lesen, dass sich die Arbeitslosigkeit bei 3,9 Prozent befindet und der Aktienmarkt auf Rekordhochs, haben sich tatsächlich die mittleren Einkommen in unserem Land seit 40 Jahren nicht bewegt“, sagte er dem Internetdienst „Techcrunch“. Zur selben Zeit kreierten „Geschichte wie meine die Illusion wirtschaftlicher Möglichkeiten“.

          Bedingungsloses Grundeinkommen lehnt er ab

          Seiner Ansicht nach sind dieselben Kräfte, die für den Erfolg von Facebook, Whatsapp oder anderen Tech-Diensten verantwortlich zeichnen, auch ursächlich dafür, dass die mittleren Einkommen nicht gestiegen sind: Automatisierung, Künstliche Intelligenz und Globalisierung. Ein bedingungsloses Grundeinkommen, das gelegentlich etwa auch im Silicon Valley ins Gespräch gebracht wird, lehnt er ab. Das sei „unbezahlbar (...) und nicht das, was die meisten Amerikaner wollen“.

          Stattdessen plädiert er für eine Änderung der Besteuerung: Wer weniger als 50.000 Dollar im Jahr verdiene, solle eine monatliche Steuergutschrift erhalten in Höhe von 500 Dollar. Gegenfinanziert werden sollte das durch höhere Steuersätze für Spitzenverdiener.

          Der mittlerweile 34 Jahre alte Hughes hatte Facebook im Jahr 2004 gemeinsam mit Mark Zuckerberg und drei anderen Harvard-Studenten gegründet. In den Anfangsjahren war er Sprecher des Unternehmen, ging dann zurück an die Universität, um seinen Abschluss zu machen; im Jahr 2008 engagierte er sich unter anderem in der Kampagne des späteren Präsidenten Barack Obama. Was er mit seinem eigenen Reichtum machen möchte, auch dazu machte er nun gegenüber „Techcrunch“ eine Aussage: „Nach dem Facebook-Börsengang haben mein Mann und ich beschlossen, die Mehrheit unseres Vermögens während unseres Lebens zu spenden und die wichtigste Motivation für mich ist dabei, unsere Wirtschaft fairer zu machen.“

          Weitere Themen

          Ochsen und Pferde vermehrt genutzt Video-Seite öffnen

          Benzinknappheit in Kuba : Ochsen und Pferde vermehrt genutzt

          Auf Kuba bewirtschaften immer mehr Bauern ihre Äcker mit Ochsenkarren, andere fahren mit der Pferdekutsche zum Einkaufen. Einer der Gründe ist das amerikanische Embargo gegen Venezuela, das zu Spritknappheit auf Kuba geführt hat.

          Gelbe Karte für Bankenaufseher Farkas

          Kontaktsperre : Gelbe Karte für Bankenaufseher Farkas

          Der Ungar Adám Farkas will Chef des Bankenverbands Afme werden. Das sorgt in Brüssel für Kritik, denn bislang war er in der EU-Bankenaufsicht Eba die Nummer zwei.

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.