https://www.faz.net/-gqe-98n5y

Facebook-Memo : „Vielleicht kostet es ein Leben“

  • Aktualisiert am

Eine Bauarbeiter-Figur vor einem Facebook-Logo. Bild: Reuters

Ein internes Memo von Facebook zeigt: Der Führung des Konzerns waren die Gefahren sozialer Netzwerke schon vor einigen Jahren klar.

          1 Min.

          Facebook hat schon großen Ärger in der Datenaffäre um Cambridge Analytica – jetzt wird ein internes Memo bekannt, das dem Ruf des Konzerns noch weiter schaden könnte. „Das Hässliche“ lautet die Überschrift des Textes aus dem Jahr 2016, von dem die Webseite Buzzfeed jetzt berichtet hat – und der deutlich macht, dass sich Facebooks Führungsspitze schon damals über die Gefahren des sozialen Netzwerks klar war.

          „Wir verbinden Menschen“, heißt es in dem Memo. „Das kann gut sein, wenn sie es positiv machen. Vielleicht findet jemand die Liebe. Vielleicht rettet es jemanden vor dem Selbstmord.“ Aber: „Das kann schlecht sein, wenn sie es negativ machen. Vielleicht kostet es ein Leben, wenn jemand gemobbt wird. Vielleicht stirbt jemand in einem Terroranschlag, der mit unseren Werkzeugen vorbereitet wurde.“

          Wer ist Andrew „Boz“ Bosworth?

          Das Memo stammt von Andrew „Boz“ Bosworth, der intern im Ruf steht, ungefiltert Klartext zu reden. Bosworth arbeitet seit 2006 bei Facebook und hat seitdem an vielen Stellen im Konzern gearbeitet. Er trägt den Titel eines „Vizepräsidenten“, von denen es nicht allzu viele gibt, die aber auch keine einheitliche Rollenbeschreibung im Unternehmen haben.

          Andrew Bosworth 2010 in San Francisco.
          Andrew Bosworth 2010 in San Francisco. : Bild: AP

          „Die hässliche Wahrheit ist: Wir glauben so fest daran, Menschen zu verbinden, dass alles, wodurch wir mehr Menschen verbinden können, am Ende gut ist“, heißt es in dem Memo weiter. „Das tun wir nicht für uns. Oder für unseren Aktienkurs (ha!). Es ist einfach, was wir tun. Wir verbinden Menschen. Punkt.“

          Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat sich von dem Memo distanziert. „Boz ist ein talentierter Anführer, der viele provokante Sachen sagt“, schrieb er an Buzzfeed. „Das war eine, die die meisten Leute bei Facebook entscheiden ablehnten, auch ich. Wir haben nie geglaubt, dass der Zweck die Mittel heiligt.“

          Facebook

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Bosworth selbst antwortete in einem Tweet: „Ich habe diesem Beitrag nicht mal zugestimmt, als ich ihn geschrieben habe.“ Der Beitrag sei dazu gedacht gewesen, Überlegungen in die Diskussion einzubringen, die verhandelt werden mussten. „Über schwere Themen wie diese zu debattieren, ist ein wichtiger Teil unseres Vorgehens. Um das wirksam zu tun, müssen wir auch schlechte Ideen überdenken können, und sei es nur, um sie zu eliminieren.“

          Weitere Themen

          „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen Video-Seite öffnen

          Finanzminister Scholz : „Massive" staatliche Hilfen für betroffene Branchen

          Finanzminister Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Peter Altmaier haben die beschlossene Verschärfung der Corona-Maßnahmen als notwendig verteidigt. Sie betonten außerdem die massive staatliche Unterstützung für die von Schließungen betroffenen Branchen.

          Topmeldungen

          Terror in Nizza : Rausch des islamistischen Nihilismus

          Nach der Ermordung des Lehrers Samuel Paty durch einen Islamisten wurde die Stimmung aufgeheizt. Auch durch Boykottaufrufe gegen Frankreich in islamischen Ländern. Doch ein Pauschalverdacht gegen alle Muslime ist falsch.

          Der Papst und die Satire : Mit der Faust zuschlagen

          Der Muslimische Ältestenrat will das Magazin „Charlie Hebdo“ wegen der Mohammed-Karikaturen verklagen. Zeichnungen wie diese gefallen auch Papst Franziskus nicht. Da gibt es einen gefährlichen Schulterschluss.
          Die Parteizentrale der CDU in Berlin

          Streit über CDU-Parteitag : Tricksereien und spaltende Entgleisungen

          Die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz müssen einen gemeinsamen Vorschlag für Wahlformat und Wahltermin vorlegen. Nur so wird der Sieger die Partei zusammenzuhalten können. Ein Gastbeitrag des Vorsitzenden der Jungen Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.