https://www.faz.net/-gqe-a0yii

Gastbeitrag zu Werbeboykott : Facebook profitiert nicht vom Hass

  • -Aktualisiert am

Das typische Facebook-Logo Bild: Reuters

Wenn wir Hassrede auf Facebook und Instagram finden, verfolgen wir einen Null-Toleranz-Ansatz und entfernen sie, schreibt der Politikchef von Facebook in einem Gastbeitrag. Eine Erwiderung der nun aufgekommenen Kritik.

          3 Min.

          Wenn es Spannungen in der Gesellschaft gibt, dann finden diese auch Ausdruck in den sozialen Medien. Plattformen wie Facebook sind ein Spiegel der Gesellschaft – mit mehr als 3 Milliarden Menschen, die jeden Monat die Dienste von Facebook nutzen, findet alles, was in unserer Gesellschaft gut, aber auch schlecht ist, auf unseren Plattformen seinen Ausdruck.

          Damit geht eine große Verantwortung einher: Facebook und andere Social-Media-Unternehmen müssen entscheiden, wo die Grenze zwischen akzeptablen und inakzeptablen Inhalten gezogen werden soll.

          Facebook ist in den letzten Wochen nach seiner Entscheidung, umstrittene Postings des amerikanischen Präsidenten Donald Trump weiterhin zuzulassen, vielfach kritisiert worden. Viele Menschen, darunter auch Unternehmen, die auf unserer Plattform werben, haben Bedenken gegen unseren Ansatz zur Bekämpfung von Hassrede geäußert.

          Ich möchte unmissverständlich sein: Facebook profitiert nicht von Hassrede. Milliarden von Menschen nutzen Facebook und Instagram, weil sie gute Erfahrungen gemacht haben. Sie wollen keine hasserfüllten Inhalte sehen – genausowenig wie unsere Werbekunden und wir selbst. Es gibt für uns keinen Anreiz, etwas anderes zu tun, als solche Inhalte zu entfernen.

          Wir fahren einen Null-Toleranz-Ansatz

          Jeden Tag werden über unsere Dienste mehr als 100 Milliarden Nachrichten gesendet. Das sind wir alle –  wir reden miteinander, wir teilen unser Leben, unsere Meinungen, unsere Hoffnungen und unsere Erfahrungen. In all diesen Milliarden von Interaktionen ist nur ein winziger Bruchteil hasserfüllt.

          Wenn wir Hassrede auf Facebook und Instagram finden, verfolgen wir einen Null-Toleranz-Ansatz und entfernen sie. Wenn Inhalte weder als Hassrede eingestuft werden noch gegen andere Richtlinien wie zum Beispiel Wahlbeeinflussung verstoßen, entscheiden wir uns im Zweifel für die freie Meinungsäußerung. Denn letztlich ist Gegenrede der beste Weg, verletzender, spaltender und beleidigender Rede entgegenzuwirken.

          Nick Clegg ist Politikchef von Facebook und ehemaliger stellvertretender Premierminister von Großbritannien.

          Leider bedeutet eine Null-Toleranz-Politik bezüglich Hassrede nicht, dass es keine Vorfälle gibt. Bei so vielen Inhalten, die jeden Tag veröffentlicht werden, ist das Entfernen von Hassrede wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

          Wir investieren jedes Jahr mehrere Milliarden Dollar in Mitarbeiter und Technologien, um unsere Plattform sicherer zu machen. Wir haben die Zahl der Menschen, die für die Sicherheit unserer Plattformen zuständig sind, verdreifacht auf mittlerweile mehr als 35.000 Personen. Wir sind Vorreiter beim Einsatz Künstlicher Intelligenz, um hasserfüllte Inhalte in großem Maßstab zu entfernen.

          Wir machen echte Fortschritte

          Und wir machen echte Fortschritte. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Europäischen Kommission ergab, dass Facebook 95,7 Prozent der Hassrede-Meldungen innerhalb von 24 Stunden überprüft hat, mehr als Youtube und Twitter. Mittlerweile erkennen und löschen wir fast 90 Prozent der Hasskommentare noch bevor Nutzer sie melden; vor zwei Jahren waren es lediglich 24 Prozent. Wir haben im ersten Quartal dieses Jahres Maßnahmen gegen 9,6 Millionen Inhalte ergriffen – gegenüber 5,7 Millionen im vorangegangenen Quartal. Und 99 Prozent der ISIS- und Al-Qaida-Inhalte, die wir entfernen, werden entfernt, bevor sie uns jemand meldet.

          Weitere Themen

          Das Versagen der Wirtschaftsprüfer Video-Seite öffnen

          Wie es zum Wirecard-Betrug kam : Das Versagen der Wirtschaftsprüfer

          Wirecard war ein Liebling der Anleger. Sie haben am Ende viel Geld verloren. Doch wie war der Betrug möglich? Schließlich hatten die Wirtschaftsprüfer dem Unternehmen Jahr für Jahr eine saubere Bilanz attestiert.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.