https://www.faz.net/-gqe-9in4t

Beschluss in nächsten Wochen : Bundeskartellamt will Facebook die „Gefällt mir“-Buttons verbieten

  • Aktualisiert am

Ein „Gefällt mir“-Button von Facebook Bild: dpa

Die Wettbewerbsschützer kritisieren schon länger, dass Facebook auch außerhalb seiner eigenen Seiten Daten von Nutzern sammelt. Nun schreitet die Behörde zur Tat.

          1 Min.

          Das Bundeskartellamt will Facebook demnächst verbieten, über in anderen Websites eingebaute „Gefällt mir“-Buttons Nutzerdaten außerhalb des Sozialen Netzwerks zu sammeln. Ein entsprechender Beschluss solle dem Konzern in den nächsten Wochen zugestellt werden, berichtet die „Bild am Sonntag“. Das Kartellamt ist der Auffassung, dass Facebook durch die Datensammlung außerhalb seiner eigenen Seiten seine marktbeherrschende Stellung missbrauche.

          Ein entsprechendes Vorgehen des Bundeskartellamts gegen das Soziale Netzwerk war für Anfang des Jahres erwartet worden. Wie das Blatt weiter schreibt, geht es nicht nur um die „Gefällt mir“-Buttons, sondern generell um Schnittstellen von Facebook zu Drittanbietern, über die dem Konzern Nutzerdaten zufließen. Solche Drittanbieter sind etwa auch Spiele-Apps oder der Kurznachrichtendienst Twitter.

          Eine Facebook-Sprecherin erklärte auf Anfrage von FAZ.NET, das Netzwerk stehe seit 2016 in regelmäßigem Austausch mit dem Bundeskartellamt und habe dessen Anfragen beantwortet. „Wir wir 2017 bereits öffentlich dargelegt haben, teilen wir die Ansichten des Kartellamts nicht und stimmen der Vermengung von Datenschutz- und Kartellrecht nicht zu“, sagte sie. „Wir werden diese Position auch weiterhin verteidigen.“

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.
          Sparen wird teurer.

          Zahlen fürs Ersparte : Negativzinsen vom ersten Euro an

          Die Alternative Bank Schweiz war einer der Pioniere der Negativzinsen in Europa. Jetzt senkt sie ihren Freibetrag dafür auf null Euro. Wird es auch in Deutschland schon bald darauf hinauslaufen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.