https://www.faz.net/-gqe-9skh9

F.A.Z. exklusiv : Macht diese App Kinder glücksspielsüchtig?

Gefährdet dieses Spiel Kinder? Bild: Screenshot Coin Master

Jan Böhmermann macht der Spiele-App heftige Vorwürfe: Sie führe Kinder ans Glücksspiel heran. Die App könnte auf dem Index landen. Der Hersteller gibt sich reuig, beendet die Kooperation mit einer Influencerin – und wehrt sich doch.

          4 Min.

          Die Website macht nicht den saubersten Eindruck: Keine Anschrift oder Telefonnummer, schreibt man Emails, kommen Fehlermeldungen zurück. Die verlinkte Facebook-Seite ist „derzeit nicht verfügbar“. Auf Linkedin reagiert schließlich ein Mitarbeiter auf die F.A.Z.-Anfrage. Dabei hat Moon Active allen Grund, sich zu erklären. Denn Jan Böhmermann hat in seiner ZDF-Sendung einen Frontalangriff auf die einzige App des israelischen Gaming-Start-ups gestartet: Coin Master.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das Spiel verleite Kinder und Jugendliche zum Glücksspiel, es sei Zeit für ein Indizierungsverfahren der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Allerdings konnte er nur appellieren. Nur bestimmte Behörden und Ministerien sind berechtigt, Anträge zu stellen. Doch das hat gereicht: Einen Tag nach der Sendung gab die Prüfstelle bekannt, ein Verfahren zu eröffnen. Setzt sie das Spiel auf den Index, müsste es aus dem App Store und von Google Play entfernt werden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Frankfurt am Main, Standort der in den Fokus der Ermittler geratenen Wirtschaftskanzlei Freshfields

          Freshfields und Cum-ex : Anwälte im Steuerskandal

          Freshfields gilt als „Edelmarke“, zu den Mandanten gehören Dax-Konzerne und die Bundesregierung. Nun steckt die Wirtschaftskanzlei in der größten Krise ihrer Geschichte.
          Im Sommer 1992, zu Beginn des Kriegs in Bosnien-Hercegovina, war das „Weiße Haus“ die Folterkammer des von Serben betriebenen Lagers Omarska.

          Lager im Bosnienkrieg : In der Hölle von gestern

          Im Bosnien-Krieg wurde Nusreta Sivac gefoltert und vergewaltigt. Heute lebt sie wieder am Tatort. Denn nur in ihrer Heimatstadt Prijedor fühlt sie sich zu Hause.