https://www.faz.net/-gqe-9m9r8

F.A.Z. exklusiv : Mytaxi lässt nun auch den Mietwagen vorfahren

Mytaxi-Deutschland-Chef: Alexander Mönch Bild: Frank Röth

Bisher hat das Unternehmen nur Taxifahrten vermittelt. Nun will der Mobilitätsdienst Mytaxi sein Geschäftsmodell erweitern – auch wegen der Konkurrenz.

          4 Min.

          Ein Unternehmen, das bisher das Taxi im Namen führte, setzt nicht mehr allein auf dieses Verkehrsmittel. Der Vermittler Mytaxi, Teil der gemeinsamen Mobilitätssparte der Autokonzerne Daimler und BMW, bietet seinen Nutzern an, künftig per Smartphone-App auch Mietwagendienste zu bestellen, und tauft sich dafür in Free Now um. „Wir machen aus Mytaxi ein Multi-Service-Mobilitätsangebot. Auf der Free-Now-Plattform vermitteln wir weiter Taxis, fügen aber auch E-Scooter und bald Mietwagen hinzu“, sagte Deutschland-Chef Alexander Mönch der F.A.Z. „Das werden wir im Sommer starten. Zum Beginn konzentrieren wir uns damit auf die großen Ballungsräume in Deutschland.“

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Martin Gropp

          Der Begriff Taxi fällt aus dem Namen heraus, Mietwagendienste und Elektroroller, die Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch in Deutschland zulassen will, kommen dazu. Einen Bruch mit der noch kurzen Unternehmenstradition sieht Mönch nicht. „Wir werden selbstverständlich weiter mit Taxis zusammenarbeiten. Wir geben nicht das auf, womit wir über acht Jahre groß geworden sind“, sagt er. Dennoch sei der Wandel nötig. „Wir müssen einer aktuellen Entwicklung etwas entgegensetzen. Es kommen immer mehr Mobilitätsdienste auf den Markt. Und die arbeiten alle mit Mietwagen, weil Taxis zu stark reguliert sind.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.