https://www.faz.net/-gqe-9fq3h

6-Milliarden-Euro-Deal : EU-Kommission erlaubt Microsoft die Übernahme von Github

  • Aktualisiert am

Microsoft darf die Software-Entwicklungs-Plattform Github übernehmen. Bild: AFP

Die EU-Kommission hat die Microsoft-Übernahme von Github genehmigt. Auflagen gibt es keine. Github sieht sich als führende Plattform für Software-Entwicklungen. Der Milliardendeal steht für einen Microsoft-Kurswechsel.

          1 Min.

          Microsoft hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme der populären Software-Entwicklungsplattform Github bekommen. Die Brüsseler Kartellwächter sehen keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen.

          Auch gebe es für Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von Github zu verändern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (ungefähr 6,4 Milliarden Euro) wert.

          Github ist eine offene Plattform, auf der zuletzt mehr als 1,8 Millionen Unternehmen und Entwicklerteams an gemeinsamen Projekten gearbeitet haben. Zu den Nutzern gehören auch Schwergewichte der Branche wie Google, SAP und IBM.

          Vor allem Microsoft-Chef Satya Nadella war zugetraut worden, die Entwickler-Gemeinde von der Übernahme zu überzeugen. Sein Vorgänger Steve Ballmer hatte Open-Source-Software noch als Teufelswerk bezeichnet.

          Weitere Themen

          Viel Lärm um Tesla Video-Seite öffnen

          Protest in Grünheide : Viel Lärm um Tesla

          Der Autobauer und das Land Brandenburg haben sich auf den Kauf der Landfläche geeinigt, auf der der Konzern seine Fabrik für Elektroautos errichten will. Ein Gutachten soll nun den Kaufpreis ermitteln. Gegner des Vorhabens fordern mehr Transparenz und fürchten Umweltschäden.

          Topmeldungen

          Gelände getroffen: Die amerikanische Botschaft am Fluss von Tigris in Bagdad, Irak.

          Irak : Rakete trifft amerikanische Botschaft in Bagdad

          Es ist nicht der erste Raketenangriff auf amerikanische Ziele in Irak: Doch nun hat eine Rakete das Gelände der amerikanischen Botschaft in Bagdad direkt getroffen. Mindestens drei Menschen sollen verletzt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.