https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/eu-droht-online-konzernen-mit-empfindlichen-strafen-17102595.html

Illegale Inhalte : EU droht Online-Konzernen mit Milliardenstrafen und Marktausschluss

  • Aktualisiert am

Das europäische Google Hauptquartier in Dublin Bild: AFP

Die Kommission will offenbar neue Regeln für Google und Facebook hart durchsetzen. Demnach sind Strafen in Höhe von bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes vorgesehen – und noch weitgreifendere Schritte.

          1 Min.

          Die EU-Kommission plant harte Strafen gegen Digitalkonzerne wie Google und Facebook, wenn diese nicht wie gefordert gegen illegale Inhalte auf ihren Plattformen vorgehen. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus EU-Kreisen erfuhr, sind im Entwurf für das neue Gesetz für Digitale Dienste Strafen in Höhe von bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes vorgesehen. In Extremfällen könnte die Kommission Unternehmen demnach vom europäischen Markt ausschließen. Zuvor hatte auch die Nachrichtenagentur Reuters über entsprechende Pläne berichtet. 

          Die EU versucht seit Jahren, dem Phänomen der Verbreitung von Hass- und Falschnachrichten im Internet Herr zu werden. Bislang setzte die Kommission dabei vor allem auf freiwillige Zusammenarbeit mit den Anbietern. Damit soll nun bald Schluss sein. Das Gesetz für digitale Dienste (Digital Services Act – DSA), das am Dienstag vorgestellt wird, soll die Unternehmen stärker in die Pflicht nehmen.

          Die Höchststrafen sind nach AFP-Informationen vorgesehen „im Falle von schwerwiegenden und wiederholten Gesetzesverstößen, die die Sicherheit der europäischen Bürger gefährden“. Plattformanbieter sollen künftig etwa dazu verpflichtet werden, „terroristische Inhalte“ wie Aufrufe zu Anschlägen oder Anleitungen zum Bau von Bomben innerhalb einer Stunde aus dem Netz zu entfernen.

          Die Pläne der Kommission müssen nach ihrer Vorstellung noch im Rat der Mitgliedstaaten und im EU-Parlament diskutiert und angenommen werden. Ein fertiges Gesetz dürfte es frühestens in einem oder mehreren Jahren geben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sein Ruhm strahlt weniger ab: Wirtschaftsminister Habeck am Dienstag in Berlin

          AKW-Streckbetrieb : Was ist nun bei den Grünen los?

          Zwei Atomkraftwerke im Süden werden wohl bis zum April 2023 laufen. Für die grünen Wahlkämpfer im Norden kann das eine Chance sein – abgeräumt ist das Thema noch nicht.
          Russische Rekruten steigen in Krasnodar in einen Bus.

          Russische Rekruten : Mit eigenem Schlafsack in den Krieg

          Während Präsident Putin an diesem Freitag Russlands neueste Anschlüsse feiert, trübt vor allem der Unmut über die Mobilmachung die Stimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.