https://www.faz.net/-gqe-9zj40

Ende der Cookies : Das Internet wird umgebaut

Die Cookies haben ausgedient. Bild: Getty

Die Cookies verfolgen Nutzer seit 25 Jahren durchs Internet. Viele Browser verbannen sie schon, in knapp zwei Jahren haben sie wohl endgültig ausgedient. Wird Google damit noch mächtiger?

          4 Min.

          Ein Vierteljahrhundert sind im Internet eine Ewigkeit. Vor 25 Jahren war an Facebook noch nicht zu denken, Mark Zuckerberg noch nicht mal in der Pubertät. Die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin waren Doktoranden in Stanford, Netscape ging gerade an die Börse. Das Internet von damals ist mit dem heutigen eigentlich nicht mehr zu vergleichen.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Eigentlich. Denn in den nächsten Monaten wird ein Standard abgelöst, der ein Vierteljahrhundert alt ist und noch auf den Netscape-Browser zurückgeht. Es handelt sich um eine der größten technischen Änderungen im Internet seit Jahren: Der Cookie hat ausgedient. Apple mit Safari und Mozilla mit Firefox haben die Third-Party-Cookies – die von Dritten, also nicht vom Webseitenbetreiber oder dem Nutzer, gesetzt werden – schon aus ihren Browsern verbannt, Google hat diesen Schritt auch für seinen Browser Chrome angekündigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Er hat die besten Aussichten, CDU-Vorsitzender zu werden, aber ist er auch der prädestinierte Kanzlerkandidat? Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

          CDU-Vorsitz und K-Frage : Muss Laschet weichen?

          Während Merkel auf der Europawolke schwebt, kommt der Wettbewerb um den CDU-Vorsitz wieder in Fahrt. Die bisherigen Kandidaten sehen dabei alle drei nicht sonderlich gut aus.

          Kampf gegen die Pandemie : Was hat die Corona-App bisher gebracht?

          Seit zwei Wochen ist die Corona-App verfügbar, mehr als 14 Millionen Mal wurde sie heruntergeladen. Was die Anwendung in der Praxis konkret bringt, ist unklar – dafür ärgern sich viele Nutzer über Fehlermeldungen.
          In der Münchner Fußgängerzone wollen zahlreiche Menschen einkaufen gehen.

          Konjunktur : Die Wirtschaft kommt wieder in Fahrt

          Über die Autobahnen rollen wieder mehr Lkw und in den Fußgängerzonen tummeln sich die Passanten. Echtzeitindikatoren zeigen deutlich mehr wirtschaftliche Aktivität in Deutschland. Doch von Normalität ist die Wirtschaft noch weit entfernt.