https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/elon-musk-koennte-twitter-ruinieren-so-funktioniert-mastodon-18509344.html

Kommunikation im Netz : Schlimmer als Twitter

  • -Aktualisiert am

Was wird aus Twitter? Bild: Reuters

Elon Musk könnte seine Plattform ruinieren. Doch auf den möglichen Nachfolger Mastodon hat die Rechtsordnung keine gute Antwort. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Twitter, das derzeit politischste Kommunikationsnetzwerk des Planeten, steckt seit der Übernahme durch Elon Musk in der Krise – so fühlt es sich vor allem auf Twitter an. Es gehört zum dystopischen Grundton der Plattform, dass sie ihren Untergang nun schon wochenlang erwartet und beweint. Doch ist es wirklich so schlimm?

          Twitter ist allem Spott zum Trotz relevant. Wer will, findet hier alles. Die Plattform ist eine Quelle für Bilder von Katzen in amerikanischen Kiosken, aber vernetzt auch die politische, kulturelle, wissenschaftliche und mediale Elite vieler Industrienationen. Hier kommunizieren Demokratien und Diktaturen. Twitter ist so knapp und schnell wie nichts anderes im Netz, man könnte sogar sagen: Twitter ist eine Art globales Hirn, dem man beim Denken zusehen kann – und dieses Gehirn erleidet gerade einen Schlaganfall.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.