https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/elon-musk-geht-auf-apple-droht-twitter-rauswurf-aus-dem-app-store-18495441.html
Bildbeschreibung einblenden

Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

Elon Musk legt sich nun auch mit dem Apple-Konzern an. Bild: Reuters

Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“

          2 Min.

          Elon Musk hat am Montag einen öffentlichen Streit mit Apple losgetreten. In einer Serie von Twitter-Einträgen beklagte sich der neue Eigentümer der Onlineplattform über den Elektronikkonzern. Apple habe damit gedroht, Twitter aus seinem App Store zu entfernen, ohne dafür Gründe zu nennen. Der Konzern habe auch weitgehend damit aufgehört, Werbung auf Twitter zu schalten. Einen seiner Tweets richtete Musk direkt an den Apple-Vorstandsvorsitzenden Tim Cook und fragte ihn: „Was ist hier los?“

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Musk suggerierte, Apple wolle Twitter zensieren. „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“, fragte er mit Blick auf den iPhone-Hersteller. Musk startete auch eine Twitter-Abstimmung und fragte Nutzer, ob Apple alle vorgenommenen „Zensurhandlungen“ veröffentlichen sollte.

          Musk und die geheime Apple-Steuer von 30 Prozent

          Apple äußerte sich zunächst nicht zu Musks Vorwürfen, insofern bleibt unklar, ob der Konzern tatsächlich mit einem Rauswurf von Twitter aus dem App Store gedroht hat. Apple-Chef Cook wurde vor wenigen Wochen in einem Fernsehinterview gefragt, was passieren müsste, damit Apple zu einem Schritt greift. Er sagte, er rechne damit, dass Twitter weiterhin Inhalte moderiere, und dies somit nicht notwendig sein werde.

          Die Frage hat insofern Relevanz, als Musk Twitter vor dem Kauf übermäßige Zensur vorgeworfen hat, und er hat angedeutet, mit ihm als Eigentümer würde freiere Meinungsäußerung möglich sein. Musk hat das auch umgesetzt und zum Beispiel die Twitter-Sperre für den früheren amerikanischen Präsidenten Donald Trump aufgehoben. Vor wenigen Tagen sagte er, es solle eine „Generalamnestie“ für suspendierte Nutzer geben, sofern diese nicht gegen Gesetze verstoßen hätten oder in hohem Maße für „Spam“-Inhalte verantwortlich seien. Apple und auch Google haben in der Vergangenheit schon öfters Apps wegen unzureichender Moderation von Inhalten aus ihren App Stores entfernt, etwa den mit Twitter konkurrierenden Dienst Parler.

          Sollte der iPhone-Hersteller tatsächlich Twitter-Werbung weitgehend eingestellt haben, wäre er nicht alleine. Eine ganze Reihe von Unternehmen hat nach dem Verkauf an Elon Musk vorerst aufgehört, Anzeigen auf Twitter zu schalten, darunter die Autohersteller General Motors und Volkswagen und die Fluglinie United Airlines. Mehrere große Werbeagenturen haben ihren Kunden geraten, Twitter-Werbung zu pausieren.

          Musk hat sich schon öfters öffentlich mit Apple angelegt. Er hat sich beispielsweise über die Provision von 30 Prozent beklagt, die der Konzern auf Einnahmen mit Apps einstreicht, und dies als „Steuer auf das Internet“ beschrieben. Auch diesen Kritikpunkt griff er am Montag in seiner Serie von Tweets auf. Er schrieb: „Wusstet Ihr, dass Apple eine geheime 30-Prozent-Stuer auf alles erhebt, das Ihr von ihrem App Store einkauft?“

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.
          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.