https://www.faz.net/-gqe-9kdj5

Druck durch Investoren : Ebay überprüft seine Struktur

  • Aktualisiert am

Was wird aus Ebay? Bild: EPA

Was wird aus dem Online-Marktplatz Ebay? Ein auch in Deutschland bekannter Investor drängt.

          1 Min.

          Auf Drängen des Großaktionärs Elliott überprüft die Führung des Internetunternehmens Ebay nun die Firmenstruktur. Dabei gehe es unter anderem um die Online-Ticketbörse Stubhub und das Kleinanzeigengeschäft, gab der amerikanische Online-Marktplatz an diesem Freitag bekannt.

          Zugleich würden Elliott-Partner Jesse Cohn sowie Marvell-Technologiechef Matt Murphy in den Verwaltungsrat einziehen. Elliott hat sich in der Vergangenheit schon für den Verkauf der beiden Sparten ausgesprochen.

          Nach Konzerninformationen könnte Stubhub zwischen 3,5 und 4,5 Milliarden Dollar wert sein, während das Kleinanzeigengeschäft zwischen acht und zwölf Milliarden einbringen könnte. Ebay selbst kommt derzeit auf einen Marktwert von etwa 34 Milliarden Dollar.

          Die Ebay-Aktie legte vorbörslich mehr als zwei Prozent zu. Elliott gehört zu den geschäftigsten und erfolgreichsten amerikanischen Investoren und ist der Meinung, dass Ebay durch die Verkäufe deutlich agiler und flexibler und mehr Wert für Aktionäre schaffen würde. Das Unternehmen steht etwa durch Konkurrenz von Amazon unter Druck.

          Weitere Themen

          Grünes Licht für EU-Impfausweis Video-Seite öffnen

          Reisen in Corona-Zeiten : Grünes Licht für EU-Impfausweis

          Verreisen inmitten der Corona-Pandemie – ein einheitlicher Impfausweis soll das innerhalb der EU ermöglichen. Darauf haben sich die 27 Mitgliedsstaaten jetzt verständigt. Auch in Deutschland soll das Dokument ab dem Sommer zum Einsatz kommen.

          Topmeldungen

          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.
          Quantencomputer von IBM

          Quantencomputer : Wunderwaffe für die deutsche Industrie?

          Eine Zukunftstechnologie, die von Google, IBM und Co. beherrscht wird, für den deutschen Mittelstand? Die Entwicklung beflügelt die Phantasie und könnte für manche Branchen ziemlich wichtig werden.
          Blick auf die Eliteuniversität Harvard in Cambridge, Massachusetts

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.