https://www.faz.net/-gqe-a5cd8

Kooperation mit Ministerium : Dr. Google wird akkurater

  • Aktualisiert am

Gesundheitsminister Jens Spahn spricht zusammen mit Googles Zentraleuropachef Philipp Justus (links) am Dienstag in Berlin. Bild: EPA

Man soll immer nur seinem Arzt glauben und nicht dem, was man im Internet über Krankheiten findet. Trotzdem ist Google meist die erste Anlaufstelle bei unklaren Symptomen. Gesundheitsminister Jens Spahn geht deshalb jetzt auf die Suchmaschine zu.

          1 Min.

          Wer im Internet nach Informationen zu Krankheiten und Gesundheitsthemen sucht, soll bei Google künftig prominent verifizierte Informationen präsentiert bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium hat dazu eine Zusammenarbeit mit Google gestartet, wie Minister Jens Spahn (CDU) am Dienstag in Berlin sagte. Gibt ein Nutzer einen medizinischen Suchbegriff ein, erscheinen neben den Suchergebnissen künftig Angaben des Nationalen Gesundheitsportals gesund.bund.de in einem hervorgehobenen Info-Kasten.

          Die Corona-Pandemie zeige, wie wichtig seriöse Gesundheitsinformationen seien, sagte Spahn. Nur wer fundierte Informationen habe, könne sich und andere schützen. Info-Kästen gebe es schon für mehr als 160 Krankheiten, teilte Google mit, unter anderem für Suchbegriffe wie „Migräne“, „Grippe“ oder „Bandscheibenvorfall“.

          Über einen Link in den Kästen gelangten Nutzer dann direkt zu den Artikeln des Nationalen Gesundheitsportals. Das Informationsangebot der Bundesregierung war Anfang September gestartet worden und soll über alle Themen rund um Gesundheit und Pflege informieren. Auch eine Arzt- und Krankenhaussuche ist integriert. Das Portal soll schrittweise ausgeweitet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.