https://www.faz.net/-gqe-9d5lr

Wegen DSGVO : Amerikanische Webseiten sperren Europäer immer noch aus

Kein Zugriff aus Europa – nach wie vor sind die Seiten vieler amerikanischer Medien in Europa gesperrt Bild: AP

Statt sich an die DSGVO zu halten, sperren viele amerikanische Webseiten einfach alle Europäer aus – offensichtlich auf Dauer.

          1 Min.

          Die europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ist seit Ende Mai in Kraft und hat in einigen Unternehmen und Behörden für kräftige Probleme gesorgt. Die Auswirkungen waren aber nicht auf Europa begrenzt.

          Gustav Theile
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weil sich die Gesetzgebung auf Europäer und nicht auf europäische Webseiten bezieht, müssen auch ausländische Webseiten, die in Europa verfügbar sein wollen, den DSGVO-Bestimmungen folgen. Über 1000 amerikanische Webseiten fanden die Umstellung aber zu aufwendig – und haben Europäer schlicht ausgesperrt. Etwa ein Drittel der 100 größten amerikanischen Zeitungen sind von Europa aus zurzeit nicht abrufbar, berichtet der Medienblog Nieman-Lab. Darunter sind beispielsweise die Webseiten der Los Angeles Times und des Chicago Tribunes, die beide zu den auflagenstärksten Zeitungen Amerikas gehören.

          Für viele Europäer ist das ärgerlich, wenn sie sich über Geschehnisse in Amerika informieren möchten. Vor allem etliche lokale Zeitungen, die keine allzu große internationale Leserschaft haben, haben sich für diesen Schritt entschieden.

          Es geht auch anders

          Besonders betroffen sind aber Amerikaner, die in Europa Urlaub machen. Wenn sie zuhause normalerweise eine Zeitung lesen, die in Europa gesperrt ist, haben sie wenig Möglichkeiten, auf die Webseite zuzugreifen. Das kann sogar Abonnenten treffen.

          Eine Möglichkeit, die Sperrung zu umgehen, wäre häufig ein sogenannter VPN-Klient, der der eigentlich geblockten Webseite vortäuscht, dass sich der Nutzer nicht in Europa befindet.

          Eigentlich war erwartet worden, dass es sich um temporäre Sperrungen handelt – weil die Unternehmen die Umstellung nicht rechtzeitig abgeschlossen hatten. Nach mehr als zwei Monaten nach Einführung der DSGVO sieht es nun aber so aus, als könnten Europäer dauerhaft ausgesperrt bleiben.

          Die meisten amerikanischen Webseiten sind nichtsdestotrotz einen anderen Weg gegangen und haben ihren Datenschutz angepasst. Dazu gehören die wichtigsten Zeitungen der Vereinigten Staaten wie die New York Times, das Wall Street Journal oder die Washington Post.

          Weitere Themen

          Türkische Lira auf Rekordtief Video-Seite öffnen

          Menschen demonstrieren : Türkische Lira auf Rekordtief

          Dutzende Demonstranten wurden am Mittwochabend bei einem Protest gegen die Regierung in Istanbul festgenommen. Die türkische Lira war am Vortag um mehr als 15 Prozent auf ein Rekordtief eingebrochen. Seit Jahresanfang hat die Lira bereits mehr als 40 Prozent an Wert verloren.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.

          Tod von Virgil Abloh : Er entwarf sogar sein Leben

          Virgil Abloh, einer der wichtigsten Modemacher seiner Generation, ist im Alter von 41 Jahren an Krebs gestorben. Fasziniert hat ihn das Dazwischen von mehreren Welten. Sein Label macht Mode, die man nicht zuordnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.