https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/digitalisierung-dm-stattet-mitarbeiter-mit-smartphones-aus-15253970.html

Digitalisierung : Drogeriemarktkette dm stattet Mitarbeiter mit Smartphones aus

  • Aktualisiert am

Kunden beraten soll den cm-Mitarbeitern mit Smartphones einfacher fallen. Bild: dpa

„Digitalisierung ist mehr als nur Online-Shop“, sagte dm-Chef Erich Harsch. Und verrät eine neue Strategie seines Unternehmens.

          2 Min.

          Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette dm will auch in der Digitalisierung die Nase vorn haben. Bis Ende des Jahres sollen alle im Verkauf und in der Beratung Beschäftigten in Deutschland von ihrem Arbeitgeber ein Smartphone bekommen, teilte die Unternehmensführung an diesem Donnerstag während ihrer Jahrespressekonferenz in Karlsruhe mit.

          Die Investition in 25.000 Smartphones ist Teil der Digitalisierungs-Strategie des Unternehmens. Es will damit die Kompetenz der Beschäftigten stärken und zugleich den Service für die Kunden verbessern.

          „Mehr als nur Online-Shop“

          Fragen zum Sortiment, zu Inhaltsstoffen oder zum Service könnten so in den Märkten sofort beantwortet werden. „Digitalisierung ist mehr als nur Online-Shop“, sagte dm-Chef Erich Harsch. Sie habe Auswirkungen auf Prozesse, Arbeitsweisen, Arbeitsmittel und die Kommunikation mit Kunden.

          Um diese Entwicklungen dem breiten Publikum nahe zu bringen, kooperiert das Unternehmen künftig mit dem Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien (ZKM). „Wir haben uns zusammengeschlossen für eine außerschulische Lernwelt“, sagte ZKM-Direktor Peter Weibel.

          Viele Millionen für die Digitalisierung

          Die 1892 dm-Märkte in Deutschland, in denen täglich 1,8 Millionen Menschen einkaufen, sollen als eine Art Multiplikator dienen. An einem ZKM-Ausstellungsprojekt, bei dem das Zentrum Wissen zu digitalen Lebenswelten vermitteln will, ist die Drogeriemarktkette schon beteiligt. Außerdem wollen die Kooperationspartner Kurse und Workshops anbieten, etwa zum Verständnis von Programmiersprachen oder zum verantwortungsvollen Umgang mit den neuen Technologien.

          In den dm-Märkten werden derzeit verschiedene Möglichkeiten des bargeldlosen und kontaktlosen Karteneinkaufs getestet. Auch soll die Netzinfrastruktur in allen Läden ausgebaut werden. Im Internet ist der Konzern zudem etwa mit Videos präsent, in denen Verbrauchertipps gegeben werden. Auch wirbt das Unternehmen mit „Influencern“ und Bloggerinnen.

          Der Branchenprimus ist seit Jahren auf Wachstumskurs und legte auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 (September 2017) zu: Konzernweit wuchs der Umsatz um 5,7 Prozent auf 10,26 Milliarden Euro, in Deutschland um 4,8 Prozent auf 7,86 Milliarden Euro. Für dm arbeiten in zwölf europäischen Ländern 59.046 Beschäftigte, in Deutschland 39.906. Die Umsatzrendite liegt demnach seit Jahren zwischen ein und zwei Prozent.

          Das Unternehmen investierte im vergangenen Geschäftsjahr allein in Deutschland 175 Millionen Euro in Digitalisierung, in 67 neue Märkte und die Renovierung alter Filialen. Die Zentrale in Karlsruhe bekam einen Neubau und in Wustermark westlich von Berlin ist ein neues Verteilzentrum geplant. „Im laufenden Geschäftsjahr werden wir unsere Investitionen voraussichtlich verdoppeln“, sagte Harsch. Im Visier hat dm neben dem Onlinehandel im Ausland auch den italienischen Markt. Ein Teil des Sortiments wird online auch in China angeboten, darunter Gesichtspflege und Babynahrung.

          Nach wie vor werden mehr als die Hälfte aller Drogeriewaren bei Discountern und Lebensmittel-Einzelhändlern gekauft. Doch die Drogeriemärkte holen langsam auf. Ihr Anteil am Gesamtumsatz an Drogeriewaren in Höhe von 23,45 Milliarden Euro stieg zuletzt leicht auf 47 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Interpretieren die nächtlichen Beschlüsse unterschiedlich: Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne)

          Neuwagen ab 2035 : Verbrenner-Aus oder Aus für Verbrenner-Aus?

          Auf den Koalitionsstreit über das Verbrenner-Aus folgt der Streit darüber, wie der Kompromiss der EU-Umweltminister zur Zukunft des Verbrennungsmotors zu verstehen ist. Klar ist: Die Minister haben das Verbot 2035 beschlossen, aber es gibt zwei Hintertüren.
          Stoltenberg, Erdogan, Niinistö und Andersson sind im Hintergrund zu sehen, vorne sitzen die Außenminister der Türkei (Cavusoglu), Finnlands (Haavisto) und Schwedens (Linde)

          NATO-Gipfel : Erleichterung in Schweden und Finnland

          In Schweden und Finnland wurden die Nachrichten vom NATO-Gipfel größtenteils mit Erleichterung aufgenommen. Nur in Stockholm droht eine Abgeordnete mit kurdischen Wurzeln der Regierung mit Konsequenzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.