https://www.faz.net/-ikh-9etov

Samsung-Chef : Wie lange verwenden wir noch Smartphones, Herr Koh?

Kleiner Mensch, großes Smartphone: DJ Koh auf einer Produktpräsentation in New York Bild: UPI/laif

Pflegen uns künftig Roboter? Wer ist Samsungs schärfster Konkurrent? Diese Fragen beantwortet der mächtige Konzernmanager ebenso wie die, wann er zuletzt geweint hat.

          7 Min.

          Herr Koh, haben wir auf lange Frist noch Smartphones in unseren Hosentaschen?

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          (überlegt lange) Ja und nein. Aber was heißt langfristig?

          Sagen wir zehn Jahre.

          Zehn Jahre. Das heißt, wir müssen auf die Entwicklung von 4G und 5G schauen.

          Also auf die beiden Mobilfunktechnologien: 5G wird demnächst 4G ablösen.

          Die Kommerzialisierung von 5G beginnt in der ersten Jahreshälfte 2019. In der zweiten Jahreshälfte beschleunigt sich das. In zehn Jahren gibt es von 4G, global betrachtet, noch 40 Prozent. 5G kommt dann auf weitere 40 Prozent. Die unterentwickelten Länder werden sogar noch 3G haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Zerknirscht in Hamburg: Olaf Scholz bittet in der Bürgerschaft um Entschuldigung für die G-20-Krawalle in Hamburg.

          Scholz in Hamburg : Führung bestellt, Führung bekommen

          Bevor es Olaf Scholz im Bund bis ganz nach oben schaffte, war er unter anderem Erster Bürgermeister in Hamburg. Aus dieser Zeit lässt sich viel für die künftige Ampelkoalition lernen.