https://www.faz.net/-ikh-9mj7v

Komplexitätsforscher : „Es gibt Irrtümer, die sich die Menschheit nicht leisten kann“

„Es entstehen zweifelsohne neue Risiken“: ein selbstfahrendes Auto der Google-Schwesterfirma Waymo unterwegs auf Testfahrt Bild: dpa

Wird die Welt zu kompliziert? Der Komplexitätsfachmann Joe Norman spricht im Interview über Gentechnik, Flugzeugabstürze, selbstfahrende Autos – und darüber, warum Trump mit seiner Meinung manchmal richtig liegt.

          4 Min.

          Anfang März ist in Äthiopien eine Boeing 737 Max abgestürzt. Amerikas Präsident Donald Trump twitterte dazu, Fliegen werde viel zu komplex. Einfach und alt sei besser. Hat er recht?

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Er hat die richtige Intuition. Alt ist nicht unbedingt besser, die Zahl der Abstürze hat sich dramatisch verringert. Das neue Problem ist die undurchsichtige Rolle der Automatisierung. Die Boeing-Piloten sollten offenbar bewusst nicht wissen, welche Rolle die automatische Flugsteuerung spielt. Im speziellen Fall wussten sie nicht, dass der Autopilot sich in kritischen Situationen einschaltet, und sie konnten ihn nicht abschalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.