https://www.faz.net/-ikh-9t0mu

5G-Infrastruktur : China startet den schnellen Mobilfunk

Dass China bereits am vergangenen Freitag die neue 5G-Technik eingeführt hat, ist nach Ansicht vieler Brancheninsider auch der Propaganda geschuldet. Bild: dpa

Die Regierung in Peking will das Rennen um die neue 5G-Technik unbedingt gewinnen. Die Bevölkerung zeigt sich bisher jedoch skeptisch – in den ersten Tagen wechselten nur wenige ihren Mobilfunkvertrag.

          3 Min.

          Es war nur eines der vielen Gerüchte im chinesischen Internet, doch in den vergangenen Wochen verbreitete es sich dort langsamer als gewohnt. Dass das Surfen im Netz auf einmal so langsam voran gehe, habe mit der am Freitag eingeführten Netzwerktechnik 5G zu tun, mit der von nun an Nutzer ins Internet gehen können, die einen entsprechenden Mobilfunkvertrag abgeschlossen haben und über ein 5G-fähiges Telefon verfügen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Und damit das auch möglichst viele Menschen in China tun – so das sich hartnäckig haltende Gerücht – habe die Regierung die Geschwindigkeit des bisher geltenden Netzwerkstandards 4G stark heruntergeregelt, damit der Unterschied zum 5G-Netz noch größer ausfalle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.
          Hier geschah es: Auf dem Radweg zwischen deutschen Museum (links) und Europäischen Parlament (rechts) erstach ein Unbekannter Domenico L.

          Mord an der Isar : Bayern betritt kriminalistisches Neuland

          In München wird die erweiterte DNA-Analyse eingesetzt, um den Mörder von Domenico L. zu fassen. Ermittler erfahren so, welche Haar-, Augen- und Hautfarbe der Täter vermutlich hat. Das ist in Deutschland eigentlich noch verboten.