https://www.faz.net/-gqe-9vfnk

Digitale Start-ups : Getsafe geht über den Kanal

Die Gründer des digitalen Sachversicherers Getsafe aus Heidelberg: Bild: Friedemann Hertrampf

Der Heidelberger Digitalversicherer expandiert nach Großbritannien. Dort gibt es noch keinen Anbieter, der für „Millenials“ alle Policen auf eine App bringt. Aber das Publikum ist Technik-affiner als hierzulande.

          1 Min.

          Das Versicherungs-Start-up Getsafe wird seine Policen künftig auch auf dem britischen Markt verkaufen. Dazu hat das Heidelberger Insurtech-Unternehmen eine Tochtergesellschaft in Großbritannien gegründet. Zunächst will es dort Hausratversicherungen anbieten und sein Produktportfolio dann allmählich ausbauen.

          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          „Es ist ein großer und komplexer Markt, aber die Kunden sind Technik-affin“, sagte Gründer Christian Wiens der F.A.Z. Mit seinem Unternehmen, das in Deutschland schnell 100 000 Kunden zwischen 20 und 35 Jahren gefunden hat, sieht er sich gut aufgestellt, um bei den jungen „Millenials“ zu punkten.

          „Unsere Nische ist dort noch nicht besetzt, wichtige Wettbewerber sind noch nicht da, und für uns ist eine Expansion mit Risikoträgern im Hintergrund relativ einfach“, sagte er. Getsafe setzt auf Kooperationen mit etablierten Erst- oder Rückversicherern, die Versicherungsrisiken auf ihre eigene Bilanz nehmen. Die Interaktion mit den Kunden liegt aber bei dem Insurtech.

          Drei Viertel seiner deutschen Kunden hatten zuvor keine Versicherungsverträge, weswegen viele offen für die Kommunikation mit Getsafe sind. Dadurch entstehen Daten, die der digitale Sachversicherer für die Optimierung seiner Produkte nutzen kann. Großbritannien ist der zweite Markt, auf dem er aktiv wird. „Hier kann man mehr als in anderen Ländern testen, denn es gibt viele große Fintechs, viel Kapital, und das Land ist sehr multikulturell“, sagte Wiens.

          Die Folgen des Brexits seien für Getsafe überschaubar, mit der Gründung einer britischen Limited stellt es den Marktzugang sicher. Für die Verwaltung und das Marketing wird es Unterstützung aus der Unternehmenszentrale in Heidelberg geben. „Technologiefirmen kennen keine Grenzen. Der Brexit ist für uns sogar positiv, weil wir so beweisen können, dass uns nichts aufhält“, sagte er.

          Anders als Wettbewerber werde Getsafe bemüht sein, die nationalen Besonderheiten in der Produktgestaltung zu berücksichtigen. „Wir haben dort einen lokalen Manager und einen Aktuar, die den Markt gut kennen“, sagte er. In Großbritannien sei die Zielgruppe schon sehr erfahren damit, viele Lebensbereiche auf dem Smartphone zu organisieren.

          Weitere Themen

          Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt Video-Seite öffnen

          Lieferengpässe : Konjunkturprognose auf 2,6 Prozent abgesenkt

          In Deutschland wird für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,6 Prozent erwartet. Das teilte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Berlin mit und verwies auf Lieferengpässe und weltweit hohe Energiepreise.

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.