https://www.faz.net/-gqe-9z6mj

Unabhängiges Kontrollgremium : Diese Menschen sitzen in Facebooks neuem „obersten Gericht“

  • Aktualisiert am

Facebook will sich unter die Lupe nehmen lassen. Bild: Reuters

Hass oder legitime Meinungsäußerung? In strittigen Fragen um Inhalte will sich das weltgrößte soziale Netzwerk künftig einem unabhängigen Aufsichtsgremium unterordnen. Nun stehen dessen erste Mitglieder fest.

          1 Min.

          Facebook will bei strittigen inhaltlichen Fragen künftig dem Urteil eines unabhängigen Kreises von Fachleuten folgen. Die ersten 20 Mitglieder dieses „Oversight Board“ hat das größte soziale Netzwerk der Welt nun bekanntgegeben.

          Zu dem Gremium gehören unter anderem der ehemalige amerikanische Bundesrichter und Religionsfreiheitsexperte Michael McConnell, der Verfassungsrechtler Jamal Greene, die kolumbianische Anwältin Catalina Botero-Marino und die ehemalige dänische Premierministerin Helle Thorning-Schmidt. Zudem gehören ihm der ehemalige Richter am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Andras Sajo, die jemenitische Aktivistin und Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman und der ehemalige Chefredakteur der britischen Zeitung „Guardian“, Alan Rusbridger, an.

          Das unabhängige Gremium, das einige als „Supreme Court“ („oberster Gerichtshof“) des Internetkonzerns bezeichnet haben, soll in der Lage sein, Entscheidungen des Unternehmens zu kippen, auch wenn diese von Facebook-Chef Mark Zuckerberg persönlich kommen. „Was uns betrifft, so wird Facebook die Entscheidungen des Kontrollgremiums umsetzen, sofern dies nicht gegen das Gesetz verstoßen könnte, und konstruktiv nach bestem Wissen und Gewissen den Richtlinien des Gremiums folgen“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

          Bilderstrecke
          Oversight Board : Prominente Mitglieder von Facebooks neuem Aufsichtsgremium

          Das Hauptaugenmerk soll auf der Beurteilung von politischen Äußerungen der Nutzer liegen, denn Facebook steht seit langem wegen Problemen beim Umgang mit Inhalten in der Kritik. Die Beschwerden reichten von der vorübergehenden Entfernung eines berühmten Kriegsfotos eines nackten Mädchens, das vor einem Napalm-Angriff in Vietnam flieht, bis hin zur Nichtbekämpfung von Hasspostings gegen die Minderheit der Rohingya in Myanmar.

          Weitere Themen

          CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Topmeldungen

          Auf Tour in Berlin: CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet nach seinem Auftritt beim Tag der Deutschen Familienunternehmen

          Bundestagswahl 2021 : CDU will Betriebe steuerlich schonen

          Das Wahlprogramm der Union gewinnt erste Konturen mit einem Belastungsdeckel für Unternehmen. Offen ist, wie Mehrausgaben für Klima und Soziales zur Schuldenbremse passen.

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.
          Eine Schulklasse im Ortsteil Britz in Berlin-Neukölln: Lehrer werden in der Hauptstadt seit 2004 nicht mehr verbeamtet.

          Keine Verbeamtung : Warum viele Lehrer Berlin verlassen

          Seit 2004 werden Lehrer in Berlin nicht mehr verbeamtet. Viele junge Lehrer suchen sich deshalb nach dem Studium einen anderen Arbeitsort. Jetzt schlagen die Schulleiter Alarm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.