https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/die-selbermach-plattform-dawanda-hoert-auf-15667628.html

Plattform für Selbstgemachtes : Dawanda hört auf

  • Aktualisiert am

Dawanda-Gründerin Claudia Helming. Bild: dpa

Dawanda war ein bekannter Marktplatz, auf dem Selbstgemachtes verkauft wurde. Jetzt schließt das Unternehmen.

          1 Min.

          Deutschlands größte Handelsplattform für Handgemachtes, Dawanda, stellt ihren Betrieb ein. Wie das Unternehmen am Samstagnachmittag mitteilte, wird der Marktplatz Ende August geschlossen. Nutzer sollen die Möglichkeit bekommen, zum amerikanischen Konkurrenten Etsy umzuziehen. Das Unternehmen selbst beendet laut Mitteilung seinen Geschäftsbetrieb.

          Die geschätzt 150 Mitarbeiter sollen Abfindungen erhalten, der Großteil sei bereits freigestellt. Zuvor hatte das Portal „Deutsche Startups“ über die Einstellung der Plattform berichtet.

          Der Zeitpunkt des Endes kommt überraschend. Im Dezember 2006 gegründet, hatte das Unternehmen erst im Februar verkündet, es sei jetzt profitabel, seit Herbst arbeite Dawanda kostendeckend. Damals sprach das Unternehmen auch von einem Umsatzzuwachs von 13,5 auf 16,4 Millionen Euro.

          Jetzt heißt es: „In den letzten Jahren mussten wir uns zunehmend eingestehen, dass es uns alleine nicht gelingen wird, das Wachstum weiter voran zu treiben. Darum müssen wir jetzt handeln – um unseren Verkäufern auch langfristig das Bestehen ihrer Unternehmen, ihre Einkommen und weiteres Wachstum zu sichern.“

          Das Unternehmen gehörte nach Brancheninformationen zuletzt zu 22 Prozent den Gründern Claudia Helming und Michael Pütz. Die Hälfte gehört dem Risikokapital-Fonds Venture Partners, auch Samwer-Brüder sind an Dawanda beteiligt.

          Weitere Themen

          „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          Weltwirtschaftsforum : „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          In ihrer Rede in Davos betont EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Souveränität der Ukraine und sichert dem Land Unterstützung zu. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht in Russlands Angriffskrieg einen „schweren strategischen Fehler“ Putins.

          Topmeldungen

          Ursula von der Leyen bei ihrer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

          Weltwirtschaftsforum : „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          In ihrer Rede in Davos betont EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Souveränität der Ukraine und sichert dem Land Unterstützung zu. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht in Russlands Angriffskrieg einen „schweren strategischen Fehler“ Putins.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement