https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/die-gewinne-von-microsoft-sprudeln-weiter-18627535.html

Softwarekonzern : Microsofts Gewinne sprudeln weiter

Satya Nadella von Microsoft Bild: dpa

Kurz nach der Bekanntgabe von Entlassungen legt der Softwarekonzern seine Geschäftsergebnisse vor. Dabei legt Microsoft einige Schwachstellen offen – präsentiert sich aber unter dem Strich in solider Verfassung.

          2 Min.

          Wenige Tage nach der Ankündigung des Abbaus von 10.000 Arbeitsplätzen hat der Softwarekonzern Microsoft am Dienstag nach Börsenschluss Geschäftsergebnisse vorgelegt. Er zeigte dabei manche Schwächen, präsentierte sich aber insgesamt in solider Verfassung, und seine Gewinne sprudeln weiter. Er meldete für das vergangene Quartal einen Rückgang beim Nettogewinn von 12 Prozent auf 16,4 Milliarden Dollar. Rechnet man aber die Kosten für gerade angekündigte Restrukturierungsprogramm heraus, hätte er seinen Gewinn zumindest auf währungsbereinigter sogar leicht ausgebaut. Das Ergebnis je Aktie war etwas besser als von Analysten erwartet, und der Aktienkurs legte im nachbörslichen Handel zeitweise um rund 4 Prozent zu.

          Roland Lindner
          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Microsoft-Vorstandschef Satya Nadella hat den Stellenabbau in der vergangenen Woche als „schwierig, aber notwendig“ beschrieben. Kunden seien vorsichtiger geworden und versuchten, ihre Ausgaben für Informationstechnologie zu optimieren, „um mehr mit weniger zu tun“. Die 10.000 gestrichenen Stellen entsprechen knapp 5 Prozent der Belegschaft. Für das Sparprogramm hat Microsoft einen Aufwand von 1,2 Milliarden Dollar verbucht. Dazu tragen Abfindungszahlungen bei, aber auch nicht näher konkretisierte Veränderungen im „Hardware-Portfolio“ sowie Kosten für die Aufgabe von Mietverträgen, weil das Unternehmen dabei sei, eine „höhere Dichte“ in seinen Büros zu schaffen.

          Besonders schlecht das Geschäft mit Windows da

          Microsoft ist bei weitem nicht das einzige Technologieunternehmen, das Stellen streicht. In der vergangenen Woche kündigte auch die Alphabet-Holding um den Internetkonzern Google an, 12.000 Stellen zu eliminieren. Zuvor haben auch schon der Onlinehändler Amazon und Facebooks Mutterkonzern Meta jeweils den Abbau einer fünfstelligen Zahl von Arbeitsplätzen angekündigt.

          Microsoft meldete nun für die vergangenen drei Monate ein Umsatzwachstum von 2 Prozent auf 52,7 Milliarden Dollar. Das war etwas weniger als erwartet, und damit hat sich das Wachstum im Vergleich zum vorangegangenen Quartal, als es 11 Prozent waren, erheblich abgeschwächt. Währungsbereinigt wäre die Lage auch im jüngsten Quartal besser gewesen, auf dieser Basis hätte es ein Wachstum von 7 Prozent gegeben.

          Abgeschwächt hat sich im vergangenen Quartal das von Analysten besonders aufmerksam beobachtete Geschäft mit Azure, Microsofts Plattform für Cloud Computing. Hier stiegen die Umsätze diesmal um 31 Prozent, in den drei Monaten zuvor waren es noch 35 Prozent.

          Microsoft Corp

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Besonders schlecht steht derzeit das Geschäft mit dem Betriebssystem Windows für Personalcomputer da, einst eine Paradesparte des Konzerns. Hier meldete Microsoft diesmal ein dramatisches Umsatzminus von 39 Prozent, im vorangegangenen Quartal hatte der Rückgang noch bei 15 Prozent gelegen. Der PC-Markt hat sich nach rasantem Wachstum während der Pandemie erheblich eingetrübt. Auch im Hardwaregeschäft, wozu zum Beispiel PCs der hauseigenen Marke Surface gehören, gab es ein Minus von 39 Prozent. Microsoft begründete das mit der fortgesetzten Schwäche im PC-Markt sowie „Herausforderungen“ bei Einführung neuer Produkte. In einer Reihe anderer Segmente schaffte Microsoft aber deutliches Wachstum.

          Nadella hat in der vergangenen Woche gesagt, Microsoft wolle trotz des eingeschlagenen Sparkurses weiter auf „strategischen Zukunftsgebieten“ investieren. Erst am Montag teilte das Unternehmen mit, noch einmal mehrere Milliarden Dollar in Open AI investieren zu wollen, den Hersteller der mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeitenden Software ChatGPT, die gerade für Furore sorgt.

          Weitere Themen

          SAP will 3000 Stellen abbauen

          Softwarekonzern : SAP will 3000 Stellen abbauen

          Der Softwarekonzern SAP erreicht seine Jahresziele und will sich wieder stärker auf seine Kernbereiche konzentrieren und Kosten senken. Dafür sollen Stellen abgebaut werden. Auch ein Qualtrics-Verkauf steht zur Debatte.

          Topmeldungen

          ETFs sind für den langfristigen Vermögensaufbau attraktiv. Der Einstieg relativ einfach – auch, wenn man kein Börsenprofi ist.

          Die Vermögensfrage : Wie Sie mit ETF ein Vermögen aufbauen

          Gemächlich, still und leise, nebenbei: Auch mit geringen Sparsummen im Monat können mit ETF ansehnliche Beträge angesammelt werden – für die Enkel, die Kinder oder sich selbst.
          Da war er schon Reichskanzler: Adolf Hitler mit Reichspräsident Paul von Hindenburg

          Vor 90 Jahren : Als Hindenburg Hitler zum Reichskanzler ernannte

          Der Führer der Nationalsozialisten wurde im In- und Ausland lange sträflich unterschätzt. Widerstand regte sich erst, als es zu spät war. An den Folgen trägt nicht nur Deutschland bis heute schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.