https://www.faz.net/-gqe-9c95r
 

Facebook-Kommentar : Die Erben lesen mit

  • -Aktualisiert am

Wer stirbt, hinterlässt ein hoch detailliertes digitales Echo über sich selbst. Karlsruhe ebnet jetzt den Weg für einen millionenfachen Datenzugriff.

          1 Min.

          Der Erbe tritt an die Stelle des Verstorbenen. Diese „Gesamtrechtsnachfolge“ genannte Konsequenz gilt auch für digitale Konten, entschied nun der Bundesgerichtshof. Karlsruhe hat damit wachsende Rechtsunsicherheit eingedämmt: Denn in digitalen Konten schlummern nicht nur private Nachrichten, sondern oft auch Informationen, Dokumente und Unterlagen, auf die Hinterbliebene angewiesen sind.

          Die Richter setzen elektronische Nachrichten Briefen gleich und argumentieren damit ergebnisorientiert und intuitiv. Ein bisschen hurtig übergehen sie dabei den gewaltigen Unterschied zwischen der analogen und der digitalen Welt. Eine Schublade mit Briefen ist nicht dasselbe wie die Cloud.

          In wenigen Jahren kommuniziert die Mehrheit der Bevölkerung wie heute nur die Internetavantgarde. Sie wird Hunderttausende Nachrichten horten, Fotos und Videos, die mit anderen getauscht wurden. Wer stirbt, hinterlässt daher ein hochdetailliertes digitales Echo über sich selbst und sämtliche seiner – lebendigen – Verbindungen. Karlsruhe ebnet also auch den Weg für einen millionenfachen Datenzugriff. Das Urteil ist damit auch eine Mahnung, ein memento mori für Mails: Die Erben lesen mit.

          Weitere Themen

          Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Konsumklima erholt sich langsam Video-Seite öffnen

          Nach ersten Lockerungen : Konsumklima erholt sich langsam

          Maskenpflicht und Abstandsgebot drücken auf die Konsumlaune der Deutschen und machten Einkaufen zuletzt eher zur lästigen Pflichtübung als zum Shopping-Erlebnis. Mit den ersten Lockerungen in der Coronakrise allerdings hat sich die Verbraucherlaune wieder etwas aufgehellt.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.