https://www.faz.net/-gqe-a6iqh

Zukunft der Informatik : Die dritte Welle der Künstlichen Intelligenz

  • -Aktualisiert am

Noch hat der Mensch Computern viel voraus. Bild: Getty

Ähnlich wie Menschen denken: Wieso sich in dieser Schlüsseltechnologie gerade jetzt eine historische Chance für Deutschland und Europa bietet. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Einerseits steht die Menschheit außergewöhnlichen Herausforderungen gegenüber – durch den Klimawandel, die Pandemie, geopolitische Verschiebungen oder die Demographie. Andererseits sind die Fortschritte ebenfalls enorm: Die Genschere Crispr-Cas9 revolutioniert die Präzisionsmedizin, Gravitationswellen konnten nachgewiesen werden, kostengünstigere, wiederverwendbare Weltraumfahrzeuge ermöglichen zuvor kaum vorstellbaren Zugang zum All.

          Das ist erfreulich wie notwendig, denn die großen Probleme dieser Zeit verlangen Lösungsansätze, die wissenschaftlich und technisch weit über das hinausgehen, was derzeit machbar ist. Der Künstlichen Intelligenz (KI) kommt dabei aus zwei Gründen eine besondere Rolle zu: Erstens sind die natürlichen Begrenzungen menschlicher Intelligenz an Entstehung und Eskalation der genannten Probleme beteiligt. Zweitens ist gerade die KI als nächste Stufe der digitalen Transformation eine breit einsetzbare Basistechnologie für verschiedenste Anwendungsbereiche.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.