https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/die-corona-krise-ist-eine-bewaehrungsprobe-fuer-die-fintechs-16760488.html

Corona-Krise : Bewährungsprobe für Fintechs

  • -Aktualisiert am

Stripe Co-Gründer Patrick Collison hat kürzlich 600 Millionen Dollar eingesammelt. Bild: Reuters

Unternehmen wie Verbraucher haben sich schnell an viele digitale Prozesse gewöhnt. Das bietet viele Chancen für die jungen Start-ups – doch manche haben mehr zu kämpfen als andere.

          3 Min.

          Jahrelang waren sie die Sterne am Start-up-Himmel, die sogenannten Fintechs. Das sind junge Unternehmen, die sich auf Finanzdienstleistungen spezialisiert haben und noch nicht an der Börse notiert sind. Sie gehörten zu denen, die am schnellsten wuchsen und die spektakulärsten Finanzierungszusagen von Wagniskapitalgebern bekommen haben. Doch das Coronavirus hat auch diese Branche kräftig durchgerüttelt. Zwar ist es viel zu früh, um die vollen Auswirkungen abzusehen, aber einige Trends zeichnen sich schon ab.

          Es zeigt sich, dass die Investoren von bislang erfolgreichen Fintechs weiterhin überzeugt sind und weiterhin ihr Geld in sie stecken. Das sieht man an einer ganzen Reihe von Finanzierungen, die bemerkenswerteste ist wohl die von Stripe. Das amerikanische Fintech, das sich auf Bezahllösungen für das Internet spezialisiert hat, hat noch Mitte April schier unglaubliche 600 Millionen Dollar eingesammelt und ist dabei mit 36 Milliarden Dollar bewertet worden – so viel wie vor der Krise. Das ist im Moment wahrlich keine Selbstverständlichkeit. Damit ist es das wertvollste amerikanische Start-up, wertvoller als zum Beispiel Elon Musks Raketenprojekt Space X. Das Fintech Robin Hood, auf Aktienhandel spezialisiert, hat immerhin noch 280 Millionen Dollar verbucht und ist nun mit 8,3 Milliarden Dollar bewertet. Ursprünglich wollte man nur 250 Millionen Dollar zu einer Bewertung von 8 Milliarden Dollar einsammeln, aber die Nachfrage war schlicht zu groß.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.

          Multizerkleinerer im Test : Die Idee ist nicht kleinzukriegen

          Küchenmaschinen nehmen viel Platz weg auf der Arbeitsfläche. Ein kleiner Food Processor wartet im Regal auf Arbeit. Meist ersetzt er Messer und Reibe. Multipro Go knetet sogar Teig.