https://www.faz.net/-gqe-9qzps

EU-Wettbewerbsrecht : Deutschland will schärfere Verhaltensregeln für Internetgiganten

  • Aktualisiert am

Facebook dürften die Vorschläge nicht gefallen. Bild: AFP

Die „Kommission Wettbewerbsrecht 4.0“ empfiehlt, den großen Digitalkonzernen per Verordnung Verhaltensregeln aufzuerlegen. Peter Altmaier ist angetan und will schnell bei der EU vorstellig werden.

          1 Min.

          Die Bundesregierung will anhand von Expertenvorschlägen in Brüssel Druck für schärfere Vorgaben für Internetgiganten machen. „Wir brauchen Regeln für marktmächtige Plattformen. Selbstbegünstigung sollte für solche Plattformen verboten werden“, sagte einer der Vorsitzenden der vom Bundeswirtschaftsministerium eingesetzten „Kommission Wettbewerbsrecht 4.0“, Achim Wambach, am Montag in Berlin.

          Ihr Abschlussbericht umfasst 22 konkrete Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des europäischen Wettbewerbsrechts mit Blick auf die digitale Wirtschaft.

          „Ich bin überzeugt, dass vieles davon seinen Weg in deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht finden wird“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Er kündigte an, die „nicht grundstürzenden“ Reformvorschläge zügig zu prüfen und danach bei der neuen EU-Kommission vorstellig zu werden.

          Punktsieg für Facebook

          Die Experten um Wambach empfehlen konkret, marktbeherrschenden Online-Plattformen mit bestimmten Mindestumsätzen oder -nutzerzahlen per Verordnung Verhaltensregeln aufzuerlegen. Sie fordern, solchen dominanten Online-Plattformen die Begünstigung eigener Dienste im Verhältnis zu Drittanbietern zu untersagen, soweit diese nicht sachlich gerechtfertigt sind.

          Die Konzerne sollen auch verpflichtet werden, ihren Usern Nutzerdaten in Echtzeit und plattformunabhängig zur Verfügung zu stellen. Facebook hatte jüngst vor Gericht einen Punktsieg errungen. Er muss Auflagen des Bundeskartellamts bei der Verarbeitung von Nutzerdaten nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf bis auf Weiteres nicht umsetzen. Die Bonner Behörde wollte mit Hilfe des Wettbewerbsrechts gegen die Daten-Sammelwut des Konzerns vorgehen.

          Wambach sagte, das „Missbrauchsrecht“ stoße im Umgang mit Internet-Giganten an seine Grenzen. Zudem dauerten die Verfahren vielfach zu lang. Der digitalpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Hansjörg Durz, begrüßte die Vorschläge: „Für die digitale Ökonomie braucht es neue Spielregeln.“

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Langer Winter: Zwei Polizisten am Mittwoch auf dem Roten Platz in Moskau

          Repressionen in Russland : In der Krise wächst die Paranoia

          Corona, eine schwache Wirtschaft und Proteste: Wladimir Putins Machtapparat sieht sich in Russland vielen Krisen ausgesetzt. Und erhöht deswegen den Druck auf Opposition und Zivilgesellschaft.
          Maye Musk ist die Mutter des Unternehmers Elon Musk. Am Donnerstag erscheint ihre Autobiographie „Eine Frau, ein Plan“.

          Maye Musk : „In unserer Familie nimmt niemand frei“

          Wer Elon Musk verstehen möchte, muss seine Mutter Maye kennen lernen. Im Interview spricht sie über Abenteuertouren in der Wüste, ihre Modelkarriere mit 70 und wie sie einst aus Armut auf Dates verzichtete.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.