https://www.faz.net/-gqe-a41w4

Cloud und Alltags-Software : Deutschland gibt seine Souveränität am Router ab

  • -Aktualisiert am

Deutschland in der Cloud: Die digitale Souveränität ist eine Frage der nationalen Sicherheit. Bild: iStock, Bearbeitung F.A.Z.

Niemand, der amerikanische und chinesische Dienste nutzt, kann sicher sein, dass die dort abgelegten Daten im Sinne der eigenen Gesetze und Interessen verwaltet werden. Ein Gastbeitrag.

          8 Min.

          Wer im Internet Standards setzen oder zumindest mitbestimmen will, muss digital souverän agieren können. Nach aktuellem Stand ist Deutschland dazu nicht fähig. Die Abhängigkeit von ausländischen IT-Produkten, digitalen Plattformen und Infrastrukturen ist so groß geworden, dass selbstbestimmte Entscheidungen im digitalen Raum kaum noch getroffen werden können – das hat nicht erst die Corona-Krise verdeutlicht.

          Urteile des Europäischen Gerichtshofes zeigen immer wieder, dass europäisches Datenschutzrecht nicht vereinbar ist mit den die tägliche Praxis in unserem Wirtschaftsraum bestimmenden amerikanischen Standards und Vorstellungen. Sowohl das „Safe Harbor“-Abkommen als auch das „Privacy Shield“-Abkommen sind gescheitert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.