https://www.faz.net/-gqe-9iwqk

Pro-Sieben-Sat-1-Chef : Deutscher Streamingdienst könnte im Sommer starten

  • Aktualisiert am

Max Conze, Vorstandsvorsitzender der Pro Sieben Sat 1 Media SE Bild: dpa

Fehlt neben Amazon und Netflix wirklich noch ein deutscher Anbieter? Pro-Sieben-Sat-1-Chef Conze ist davon überzeugt – und hat konkrete Pläne.

          1 Min.

          Den Markt für Streamingdienste will Pro Sieben Sat 1 nicht allein den amerikanischen Online-Videotheken überlassen. Es gebe neben Netflix und Amazon noch Platz für einen deutschen Dienst, sagte der Vorstandsvorsitzende Max Conze am Sonntag am Rand der DLD-Digital-Konferenz in München. Schon im Spätsommer könnte eine solche senderübergreifende Streaming-Plattform starten.

          Pro Sieben Sat 1 arbeitet seit Monaten intensiv mit dem amerikanischen Discovery-Konzern an einem Konkurrenten für Netflix und Amazon. Nur allzu gern würde Conze neben dem öffentlich-rechtlichen ZDF und dem Berliner Verlagshaus Axel Springer auch den Konkurrenten RTL einbinden – stößt dort bisher jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Streamingdienste wie Netflix oder Amazon bedrängen das klassische Fernsehgeschäft der Sender. Beim börsennotierten Pro-Sieben-Sat-1-Konzern schlägt es sich im Aktienkurs nieder, der inzwischen so niedrig ist wie vor sieben Jahren.

          Weitere Themen

          CureVac-Impfstoff floppt Video-Seite öffnen

          Geringe Wirksamkeit : CureVac-Impfstoff floppt

          Der Corona-Impfstoff hat Untersuchungen zufolge nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent. CureVac will die Studie aber bis zu ihrer finalen Auswertung mit weiteren Corona-Fällen fortsetzen.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.