https://www.faz.net/-gqe-a4lil

Deutsche Industrie wirbt : Weltraumbahnhof Nordsee?

  • Aktualisiert am

Auch das deutsche Weltraum-Unternehmen OHB arbeitet an sogenannten Microlaunchern. Bild: dpa

Das Wirtschaftsministerium prüft gerade ein vom BDI vorgelegtes Konzept für eine Raketen-Startplattform. Präferiertes Modell wäre ein umgebautes Spezialschiff.

          1 Min.

          In der Nordsee könnte nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) schon in etwas mehr als einem Jahr erstmals eine kleine leichte Trägerrakete von einer mobilen Startplattform in den Weltraum geschossen werden. „Das ist keine Frage der technischen Machbarkeit. Wenn die Politik das „Go“ gibt, könnte der erste Start Ende 2021 erfolgen“, sagte Matthias Wachter, Abteilungsleiter für Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt beim BDI.

          Das Bundeswirtschaftsministerium prüft derzeit ein vom BDI vorgelegtes Konzept für eine Startplattform für die sogenannten Microlauncher-Raketen. Präferiertes Modell wäre ein umgebautes Spezialschiff.

          Als Basis- und Logistikhafen für den „offshore-Weltraumbahnhof“ in der Nordsee ist Bremerhaven im Gespräch. Von dort wären es rund 460 Kilometer bis zu Startposition im äußersten Westen der deutschen Außenwirtschaftszone.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alexander Kekulé ist Professor für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

          Corona und Propaganda : Chinas deutscher Kronzeuge

          Das Coronavirus stamme gar nicht aus Wuhan, verbreitet das chinesische Staatsfernsehen – und zitiert den Virologen Alexander Kekulé. Doch der hat das gar nicht gesagt. Das Verwirrspiel zeigt Wirkung.
          Intensivstation im Essener Universitätsklinikum: Unter anderem um Investitionen in das deutsche Gesundheitssystem geht es beim Bund-Länder-Ausgleich wegen der Corona-Lasten.

          Bund-Länder-Streit : Wer zahlt die Kosten der Pandemie?

          Die Länder beklagen sich über den Vorstoß von Ralph Brinkhaus, der ihnen mehr finanzielles Engagement in der Corona-Krise abverlangen will. Jeder verweist auf seine Hilfspakete – doch wer die größten Lasten trägt, ist klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.