https://www.faz.net/-gqe-9t23p

Mittelständler aus Bayern : Sonnen bietet Elektroautos im Abo an

Elektrofahrzeug beim Aufladen. Bild: dpa

Ein Mittelständler aus dem Allgäu will im Geschäft mit der E-Mobilität mitmischen. Der Batteriespeicherhersteller Sonnen bietet Kunden die Elektrofahrzeuge bekannter Marken zur Miete an.

          1 Min.

          Der mittelständische Batteriespeicherhersteller Sonnen steigt in das Geschäft mit der Elektromobilität ein. Unter dem Namen „Sonnen Now“ – angelehnt an das Pendant „Share Now“ der Autokonzerne Daimler und BMW – bietet das Unternehmen aus dem Allgäu nun Elektrofahrzeuge zur Miete an.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Und auch die Stromspeicher und Photovoltaikanlagen brauchen Kunden nicht mehr zu kaufen, sondern können sie mieten – wegen der aufwendigen Installation allerdings für 20 Jahre. „Wir wollen damit Vorbehalte der Kunden ausräumen“, sagte Christoph Ostermann, Vorstandschef und Gründer von Sonnen.

          Noch immer gebe es Kunden, die sich fragten, ob die Solarspeicher so lange hielten und sich die hohen Investitionen rechneten. Eine Monatsmiete sei für die Kunden leichter zu kalkulieren. Ostermann sprach von einem monatlichen Betrag inklusive der übrigen Stromkosten auf dem gleichen Niveau wie die bisherige Stromrechnung, also Kosten, die dem Haushalt ohnehin entstanden wären. Das günstigste Komplettangebot sei von 340 Euro an im Monat zu haben, darin enthalten sei die monatliche Rate von 250 Euro für einen Renault Zoe. Der Betrag erhöhe sich entsprechend, wenn der Kunde lieber ein teures Elektroauto vom Typ Jaguar I-Pace auswähle. Im Paket enthalten sei zudem eine Ladekarte von New Motion mit einem Netzwerk von gut 100.000 Ladestationen in Europa.

          Sonnen gehört seit März dieses Jahres wie New Motion zum britisch-niederländischen Shell-Konzern. Der größte europäische Öl- und Gasförderer investiert inzwischen stärker in erneuerbare Energien, und Sonnen ist nun eine Tochtergesellschaft. Shell helfe Sonnen in der internationalen Expansion und in der Finanzierung der neuen Abo-Angebote, sagte Ostermann. Sonnen erwirtschaftete zuletzt mit 650 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von 85 Millionen Euro. In diesem Jahr soll die 100-Millionen-Grenze übersprungen werden.

          Weitere Themen

          Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Folge von Corona : Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Das Land schien wirtschaftlich die Pandemie hinter sich gelassen zu haben. Doch mit der dritten Viruswelle ging Japans Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 1,3 Prozent zurück. Die Aussichten sind verhalten.

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          In Chicago demonstrieren vergangenen Sonntag Menschen auf Seiten der Palästinenser.

          Nahost-Konflikt : Biden für Waffenruhe, Netanjahu will Angriffe fortsetzen

          Der Nahost-Konflikt geht in seine zweite Woche. US-Präsident Biden sagte, er unterstütze eine Waffenruhe. So deutlich, wie Parteifreunde sich das wünschten, fiel die Botschaft an Israel aber nicht aus. Neue Gewalt trifft auch das einzige Corona-Testlabor im Gazastreifen.
          Ein Paar macht Fotos vor geschlossenen Restaurants in Tokio.

          Folge von Corona : Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Das Land schien wirtschaftlich die Pandemie hinter sich gelassen zu haben. Doch mit der dritten Viruswelle ging Japans Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 1,3 Prozent zurück. Die Aussichten sind verhalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.