https://www.faz.net/-gqe-9jk97

Neue Dating-App : Liebe geht durch den Kühlschrank

Wollen Sie ein Date mit dem Besitzer dieses Kühlschranks? Bild: dpa

Auf Dating-Apps präsentieren sich Nutzer für gewöhnlich mit Profilbildern. Samsung hat jetzt eine neue Dating-App entwickelt, die ganz anders funktioniert: Liebeshungrige zeigen das Innere ihres Kühlschranks.

          1 Min.

          Kühlschränke verraten viel über Menschen: Wer dort viel Gemüse lagert, ernährt sich vermutlich gesünder. Wer No-Name-Produkte kauft, ist sparsam. Ist der Kühlschrank leer, handelt es sich um einen Kochmuffel. Und wer teuren Wein im Kühlschrank hat, hat Freude am Leben, Stil und Geld. Das muss natürlich nicht immer stimmen, es handelt sich im wahrsten Sinne des Wortes eher um Küchenpsychologie.

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Und doch hat sich Samsung in Schweden jetzt etwas Spezielles ausgedacht: Kühlschrankdating – oder auf Englisch Refrigerdating. Unter Refrigerdating.com kann man sich anmelden, wie auf vielen anderen Datingwebsites auch: Mit Alter, Name, Geschlecht und welches Geschlecht und Alter ein potentielles Date haben sollte.

          Dazu aber laden Nutzer nicht ihr schönstes Selfie hoch, sondern ein Bild aus dem Inneren ihres Kühlschranks. Dann bekommt man Vorschläge und kann die Kühlschränke potentieller Dates studieren: In manchen ist viel Gemüse, in anderen vor allem Alkohol. Und tatsächlich hat man beim Blick in den Kühlschrank das Gefühl, mehr über jemanden zu erfahren als durch ein Profilbild.

          „Fünf Gänge der Liebe“

          Dann muss man sich entscheiden: „Nicht mein Geschmack“ steht links, „lass uns kochen“ rechts. Haben sich zwei gefunden, die gemeinsam kochen möchten, gibt es ein Match und man kann anfangen zu chatten.

          Samsung bewirbt die App mit voraussehbaren Sprüchen: „Du bist, was Du isst“, steht da. Und: „Es ist das Innere (Deines Kühlschranks), das zählt.“ Oder auch: „Fünf Gänge der Liebe“. Mit der englischen Übersetzung von „Liebe geht durch den Magen“ spielt dagegen die BBC: „Der Weg zum Herzen eines Mannes geht durch den Magen.“

          Doch natürlich hat Samsung mit der App nicht nur romantische Ambitionen. Das Unternehmen verkauft Kühlschränke. Und einige dieser Kühlschränke sind ziemlich smart. Sie wissen, wann Produkte ablaufen und was nachgekauft werden muss. Und sie merken sich den Geschmack ihrer Kunden und schlagen passende Rezepte vor. Mit der neuen App erhält das Unternehmen weitere Daten über seine Kunden und kann seine Kühlschränke kostengünstig ins Gespräch bringen.

          Weitere Themen

          DNA-Chips und Europa ohne Croissants Video-Seite öffnen

          Digitalkonferenz DLD : DNA-Chips und Europa ohne Croissants

          Das F.A.Z.-Digitec-Podcast-Team auf der Digitalkonferenz DLD in München: Alexander Armbruster und Carsten Knop sprechen über die Möglichkeiten von Quantencomputern, die Grenzen von Moore‘s Law - und warum es irgendwann DNA-Chips geben muss.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.
          So sehen Sieger aus: der FC Bayern um Torschütze Thomas Müller (Mitte) in Berlin

          Hoher Sieg in Berlin : FC Bayern lässt Klinsmann keine Chance

          Beim Duell mit ihrem früheren Trainer beißen sich die Münchener lange die Zähne an der stabilen Berliner Defensive aus. Dann aber brechen alle Dämme. Am Ende wirkt die Hertha wie ein Abstiegskandidat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.