https://www.faz.net/-gqe-9wc8v

Brittany Kaiser : Das Leben der Cambridge-Analytica-Whistleblowerin

Brittany Kaiser arbeitete drei Jahre lang für Cambridge Analytica - Anfang 2018 ging sie und wurde zur Whistleblowerin. Bild: Picture-Alliance

Dass die sozialen Medien unser aller Leben beeinflussen, ist eine Binsenweisheit. Brittany Kaisers Leben aber haben sie so stark bestimmt wie das von fast niemandem sonst.

          2 Min.

          An kaum einer anderen Person lässt sich die Geschichte der Entzauberung von Facebook besser erzählen als an ihr. Brittany Kaiser ist bekannt geworden als Cambridge-Analytica-Whistleblowerin. Sie war eine der wichtigsten Zeuginnen in der Aufarbeitung des Skandals in Großbritannien und Amerika. Sie berichtete Politikern und der Öffentlichkeit, wie ihr ehemaliger Arbeitgeber Facebook Daten nutzte, psychologische Profile von Millionen von Menschen erstellte und dann versuchte, deren Wahlverhalten zu beeinflussen. Ohne Cambridge Analytica wäre Donald Trump nicht amerikanischer Präsident, meint sie heute. „Ich fühlte mich lange in jedem Moment an jedem Tag schuldig“, sagt Kaiser auf der Digitalkonferenz DLD der F.A.Z. „Ich habe inzwischen verstanden, dass ich mir vergeben muss.“

          Gustav Theile

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kaisers Facebook-Geschichte begann im Jahr 2007. Im November des Jahres wurde sie 20 Jahre alt, Facebook gab es zu diesem Zeitpunkt schon seit drei Jahren. Im gleichen Jahr war sie eine der ersten Praktikantinnen im Social-Media-Wahlkampfteam von Barack Obama, dem Senator aus Chicago. Die digitalen Flitterwochen waren damals noch im vollen Gange: Viele hofften, die Sozialen Medien könnten die Macht in der Welt gerechter verteilen, zur Demokratisierung weiterer Länder beitragen, die Welt näher zusammen bringen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Verurteilter Vergewaltiger : Wer ist der Verdächtige im Fall Maddie?

          Christian B. stammt aus Würzburg und verbüßt gerade eine Haftstrafe in Kiel. Aus Gerichtsberichten lässt sich das Leben eines Mannes nachzeichnen, der immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet – und durch brutale Taten auffiel.