https://www.faz.net/-gqe-9jd9b
Carsten Knop

Innovationsfreudig, nur wie? : So sieht eine moderne Industriepolitik aus

  • -Aktualisiert am

Google hat gerade in Berlin ein neues Büro eröffnet. Bild: Reuters

Deutschland und Europa sollten nicht mit viel Geld nachbauen, was andere schon haben. Ein anderer Ansatz lohnt mehr. Eine Analyse.

          3 Min.

          Die Industrie ist in Deutschland in weit stärkerem Maße als in vergleichbaren Ländern das Fundament für Wachstum, Wohlstand und Arbeitsplätze. So beginnt ein Papier des Bundeswirtschaftsministeriums unter der Überschrift „Moderne Industriepolitik“. Es stammt aus dem Jahr 2017.

          In ihm stehen viele kluge Sätze über innovationsfreundliche Rahmenbedingungen. Kein Wort wird darüber verloren, dass endlich eine eigene große Batteriefertigung für Elektroautos in Deutschland aufgebaut werden müsse, auch nicht darüber, dass Milliarden Euro in die Erforschung Künstlicher Intelligenz gesteckt werden müssten. Und ein Gedanke an die Stärkung europäischer oder gar deutscher Gegengewichte zum chinesischen Netzwerkausrüster Huawei fehlt auch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Mir wär das ja viel zu groß!“ Wer neidisch ist, wertet den Gegenüber gern mit kritischen Kommentaren ab.

          Neid auf Eigentum : Die Häuser der anderen

          Wer größer und schöner wohnt, weckt Neid bei Nachbarn und Freunden. Über ein schambesetztes Gefühl, das ohnmächtig macht, Beziehungen zerstört und trotzdem seine guten Seiten hat.
          Berlin-Kreuzberg, Görlitzer Park: Polizisten nehmen Drogenhändler in Gewahrsam.

          Die gedopte Gesellschaft : „Kokain ist ungesund und lächerlich“

          Immer mehr Menschen kiffen und koksen, die Profite der organisierten Kriminalität steigen, die Politik sagt aber: Weiter so! Die Drogengesetzgebung dient einer Ideologie, sagt der Autor Norman Ohler.