https://www.faz.net/-gqe-9vrum

10 Jahre Apple-Tablet : „Wir nennen es das iPad“

  • -Aktualisiert am

Leicht und elegant: Steve Jobs stellte 2010 das iPad vor. Bild: EPA

Zehn Jahre Apple-Tablet – eine Geschichte mit Höhen und Tiefen. Wie geht es weiter in der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine?

          3 Min.

          Es war Steve Jobs’ letzter großer Auftritt. Im Jahr vor seinem Tod präsentierte der Apple-Gründer ein Gerät, das er „revolutionär“ und „magisch“ nannte. Äußerlich entspannt, saß Jobs im schwarzen Rollkragenpullover in einem schwarzen Le Corbusier-Sessel auf der Bühne, surfte im Internet, schrieb Mails an seine Manager, schaute Fotos an. Und das alles mit einem flachen berührungsempfindlichen Bildschirm in seinen Händen. „Wir nennen es das iPad“, hatte er zuvor einem jubelnden und applaudierenden Publikum verkündet.

          Wie häufig bei Apple war und ist der am 27. Januar 2010 vorgestellte Tabletcomputer eigentlich alles andere als eine Revolution. Das Unternehmen selbst hatte schon 1993 mit dem Newton ein sogenanntes Messagepad auf den Markt gebracht, das mit Stiftbedienung funktionierte. Der Erfolg blieb aus, für Apple ebenso wie für Microsoft. Anfang der 2000er Jahre hatte sich der große Konkurrent an Tablet-PCs versucht. Sie waren schwer, teuer und umständlich und blieben deshalb Nischenprodukte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Haus auf den Lofoten: Dank ihres Staatsfonds können die Norweger im Alter beruhigt ihre schöne Natur genießen.

          Richtig Geld anlegen : Werden Sie reich wie ein Norweger!

          Dass man es auch ohne Eigenheim zu Wohlstand bringen kann, ist für viele Deutsche unvorstellbar. Wie es trotzdem möglich ist, zeigt der norwegische Staatsfonds.