https://www.faz.net/-gqe-9aoko

Estnisches Taxi-Start-up : Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

  • Aktualisiert am

Auf der Überholspur: Taxify-Gründer Markus Villig setzt nach der Zusammenarbeit mit Didi Chuxing nun mit Daimler die Großoffensive fort. Bild: obs/Taxify

Ruft man in den Großstädten der Welt bald nicht mehr Uber, sondern Taxify? Das Start-up aus Estland hat jüngst 175 Millionen Dollar eingesammelt. Der größte Teil davon kommt aus Stuttgart.

          1 Min.

          Daimler beteiligt sich am Fahrdienstvermittler Taxify. Der Uber-Konkurrent aus Estland teilte am Mittwoch mit, eine Finanzierungsrunde im Volumen von 175 Millionen Dollar (gut 151 Millionen Euro) abgeschlossen zu haben. Wie die Financial Times berichtete, kommen mehr als 100 Millionen davon von dem schwäbischen Autokonzern.

          Über seine Sparte Mobility Services hat sich Daimler, wie auch andere Hersteller, in den vergangenen Monaten an diversen größeren und kleineren Anbietern von Mobilitätsdiensten beteiligt und zum Teil neue Gemeinschaftsunternehmen aufgebaut. Der Zeitung zufolge erhält Daimler mit seiner Großinvestition einen Sitz in Taxifys Vorstand.

          Zudem könnte der Autobauer die Fahrangebote des estnischen Unternehmens in seine „Moovel“-App integrieren. Diese zeigt Menschen, die in der Stadt von A nach B müssen, die Angebote verschiedener Dienstleister, von Leihrädern über Fahrdienste und öffentliche Verkehrsmittel bis hin zu Zügen. Damit könnte Taxify seine Reichweite stark erhöhen.

          In Deutschland bislang nicht aktiv

          Taxify bringt über eine Plattform Fahrer und Kunden zusammen und nimmt dafür eine Provision. Das Unternehmen wurde 2013 in Tallinn gegründet und ist besonders in Europa und Afrika aktiv, in Deutschland allerdings nicht. Eigenen Angaben zufolge hat Taxify weltweit mehr als zehn Millionen Kunden und eine halbe Million Fahrer in 25 Ländern. Zu den größten Investoren zählt auch der chinesische Fahrdienst Didi Chuxing.

          Weitere Themen

          NRA beantragt Gläubigerschutz Video-Seite öffnen

          Waffenlobby : NRA beantragt Gläubigerschutz

          Die einflussreiche Waffenlobbyorganisation National Rifle Association geht in den Konkurs. Damit will die NRA nach eigenen Angaben einem drohenden Auflösungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft an ihrem Sitz in New York entgehen

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.
          Blick auf die Bilder: Felix Brych überprüft seine Entscheidung.

          Brych gesteht Fehler ein : Auch der Videobeweis ist menschlich

          Felix Brych bereut seine strittige Elfmeterentscheidung beim Duell zwischen Stuttgart und Mönchengladbach. Er beweist damit, dass auch die Schiedsrichter sich im Umgang mit dem VAR weiterentwickeln. Die Zeit dafür ist günstig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.