https://www.faz.net/-gqe-9kd9e

Zukunft deutscher Autos : Daimler-Chef: „Wir wollen nicht hirnamputiert werden“

„Es ist kein Naturgesetz, dass Daimler ewig besteht“, sagt Konzernchef Dieter Zetsche. Bild: EPA

Daimler und BMW entwickeln gemeinsam Roboterautos. Im Gespräch mit der F.A.Z. sagt Daimler-Chef Zetsche Google und Apple den Kampf an. Seine Devise lautet: „Hey Mercedes“ statt „Hey Siri“.

          4 Min.

          Für die beiden Luxusautomobilhersteller Daimler und BMW geht eine Woche zu Ende, in der sie sich so nahe gekommen sind wie nie zuvor. Erst kündigen die beiden Dax-Konzerne einen neuen gemeinsamen Mobilitätsdienstleister an, in den sie ihre Carsharing-Ableger Car2go und Drive Now eingliedern. Wenige Tage später kommt es zu einer weitreichenden Kooperation im Bereich des autonomen Fahrens.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Warum das alles? „Es ist kein Naturgesetz, dass Daimler ewig besteht“, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Der im Mai ausscheidende Spitzenmanager hat sich die Technologiemesse ausgesucht, um über die Auswirkungen des technischen Wandels auf die Branche und das eigene Unternehmen zu räsonieren. Sein Fazit mit Blick auf Herausforderungen wie vernetztes und autonomes Fahren, Elektroautos und Mobilitätsplattformen: „Wir werden eine Reihe völlig neuer Wettbewerber haben. Wenn wir weiterhin nur das tun, was wir so gut gemacht haben, sind wir erledigt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.
          Da geht es nach oben: Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann

          Bundesliga-Titelrennen : Ein Vorteil für RB Leipzig

          An der Spitze der Tabelle der Bundesliga ist alles offen. München, Leipzig, Dortmund und Mönchengladbach spielen um den Titel. Dass RB dabei ist, ist manchen ein Grauen. Nun können sich kritische Traditionalisten noch mehr ärgern.