https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/cyberattacke-auf-muenchner-sicherheitskonferenz-gestoppt-17023942.html

Hackergruppe „Phosphorus“ : Cyber-Attacke auf Münchner Sicherheitskonferenz gestoppt

Die Zahl der Cyber-Attacken in Deutschland nimmt zu. Bild: dpa

Der Angriff richtete sich gegen mehr als 100 Teilnehmer „mit hohem Bekanntheitsgrad“, wie Microsoft am Mittwoch bekannt gab. Aktuell mehren sich die Meldungen über groß angelegte Cyber-Attacken in Deutschland.

          1 Min.

          Der amerikanische Softwarekonzern Microsoft hat Cyber-Angriffe einer iranischen Hackergruppe auf Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz im kommenden Jahr abgewehrt. Das gab der Microsoft Sicherheits-Manager Tom Burt am Mittwoch in einem Blogpost bekannt. Dabei sei es um Angriffe der Gruppe „Phosphorus“ gegangen, die sich gegen mehr als 100 Personen „mit hohem Bekanntheitsgrad“ gerichtet hätten, teilte Microsoft mit, ohne konkrete Namen zu nennen. 

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Cyber-Spionage-Gruppe habe sich als Organisator von Konferenzen ausgegeben, darunter auch für die Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2021, und mit gefälschten Einladungen an ehemalige Regierungsbeamte, Politikexperten, Wissenschaftler und Führungskräften von Nicht-Regierungs-Organisationen geschickt. Um die Reiseängste während der Covid-19-Pandemie zu zerstreuen, habe Phosphorus den Adressaten angeboten, per Videokonferenz teilzunehmen. Dabei waren die Angreifer in manchen Fällen wohl zunächst auch erfolgreich – unter anderem bei einem ehemaligen Botschafter. Die Münchner Sicherheitskonferenz findet einmal im Jahr statt und widmet sich schon seit Jahren der Bekämpfung von Cyber-Angriffen.

          Der Vorfall zeige, dass die Zahl der Angriffe auch in Deutschland zunehme, sagte der Cyber-Security-Manager, Stratos Komotoglou. Und das nicht nur auf ehemalige und aktuelle Regierungsbeamte, sondern auch vermehrt auf Führungskräfte aus der freien Wirtschaft sowie öffentliche Träger und Behörden wie die Düsseldorfer Uniklinik und das Robert Koch-Institut. Die Attacken bedienten sich des aktuellen Geschehens, um möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Neben der Informationsbeschaffung durch Phishing sieht Microsoft auch Ransomware als eine der größten Bedrohungen an. Dabei geht es um Erpressungssoftware, die sich zunächst unerkannt in Unternehmen verbreitet.

          Weitere Themen

          Musk geht auf Apple los

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“

          Topmeldungen

          Twitter-Chef in Aufruhr : Musk geht auf Apple los

          Der neue Twitter-Eigentümer behauptet, der iPhone-Hersteller drohe mit einem Rauswurf aus dem App Store und schalte kaum noch Anzeigen. Musk suggeriert, Apple wolle Twitter zensieren – und fragt: „Hassen sie freie Meinungsäußerung in Amerika?“
          Kanzler Scholz zusammen mit der Integrationsbeauftragten Reem Alabali-Radovan (links) und Innenministerin Nancy Faeser am Montag in Berlin

          Einbürgerungsrecht : Der nächste Ampel-Zwist

          Der Streit über das Bürgergeld ist gerade beigelegt. Doch jetzt meldet die FDP Kritik an den Plänen von Innenministerin Faeser zur Einbürgerung an. Die Liberalen sind nicht grundsätzlich dagegen – vermissen aber einiges.

          Proteste in China : Jetzt demonstriert der Staat seine Macht

          Die Proteste gegen die Null-Covid-Politik werden in den chinesischen Medien ignoriert. Peking setzt auf Zensur und Einschüchterung. Wie die Lage sich entwickelt, ist noch nicht abzusehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.