https://www.faz.net/-gqe-a4vra

Hackergruppe „Phosphorus“ : Cyber-Attacke auf Münchner Sicherheitskonferenz gestoppt

Die Zahl der Cyber-Attacken in Deutschland nimmt zu. Bild: dpa

Der Angriff richtete sich gegen mehr als 100 Teilnehmer „mit hohem Bekanntheitsgrad“, wie Microsoft am Mittwoch bekannt gab. Aktuell mehren sich die Meldungen über groß angelegte Cyber-Attacken in Deutschland.

          1 Min.

          Der amerikanische Softwarekonzern Microsoft hat Cyber-Angriffe einer iranischen Hackergruppe auf Teilnehmer der Münchner Sicherheitskonferenz im kommenden Jahr abgewehrt. Das gab der Microsoft Sicherheits-Manager Tom Burt am Mittwoch in einem Blogpost bekannt. Dabei sei es um Angriffe der Gruppe „Phosphorus“ gegangen, die sich gegen mehr als 100 Personen „mit hohem Bekanntheitsgrad“ gerichtet hätten, teilte Microsoft mit, ohne konkrete Namen zu nennen. 

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Die Cyber-Spionage-Gruppe habe sich als Organisator von Konferenzen ausgegeben, darunter auch für die Münchner Sicherheitskonferenz im Februar 2021, und mit gefälschten Einladungen an ehemalige Regierungsbeamte, Politikexperten, Wissenschaftler und Führungskräften von Nicht-Regierungs-Organisationen geschickt. Um die Reiseängste während der Covid-19-Pandemie zu zerstreuen, habe Phosphorus den Adressaten angeboten, per Videokonferenz teilzunehmen. Dabei waren die Angreifer in manchen Fällen wohl zunächst auch erfolgreich – unter anderem bei einem ehemaligen Botschafter. Die Münchner Sicherheitskonferenz findet einmal im Jahr statt und widmet sich schon seit Jahren der Bekämpfung von Cyber-Angriffen.

          Der Vorfall zeige, dass die Zahl der Angriffe auch in Deutschland zunehme, sagte der Cyber-Security-Manager, Stratos Komotoglou. Und das nicht nur auf ehemalige und aktuelle Regierungsbeamte, sondern auch vermehrt auf Führungskräfte aus der freien Wirtschaft sowie öffentliche Träger und Behörden wie die Düsseldorfer Uniklinik und das Robert Koch-Institut. Die Attacken bedienten sich des aktuellen Geschehens, um möglichst viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Neben der Informationsbeschaffung durch Phishing sieht Microsoft auch Ransomware als eine der größten Bedrohungen an. Dabei geht es um Erpressungssoftware, die sich zunächst unerkannt in Unternehmen verbreitet.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

          Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.