https://www.faz.net/-gqe-9xvo5

Kampf gegen die Pandemie : Bosch entwickelt eigenen Covid-19-Schnelltest

Hat Bosch den Test-Durchbruch geschafft? Bild: dpa

Schneller und sicherer auf das Virus testen – der deutsche Traditionskonzern Bosch will mit einem neuen, vielversprechenden Angebot auf den Markt.

          2 Min.

          Der Autozulieferer Bosch hat auch eine kleine Sparte Medizintechnik, und von dort kommt eine überraschende Nachricht: Bosch hat einen Schnelltest für Corona-Infektionen entwickelt. Innerhalb von zweieinhalb Stunden kann damit eine Infektion festgestellt werden, und zwar direkt vor Ort, ohne Transportwege, die Zeit und Geld kosten.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          „Mit dem Covid-19-Schnelltest wollen wir einen Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der Corona-Pandemie leisten. Infizierte Patienten können schneller identifiziert und isoliert werden“, sagt der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner: „Im Kampf gegen das Virus ist Zeit einer der entscheidenden Faktoren. Eine zuverlässige, schnelle Diagnose direkt vor Ort ohne Umwege – das ist der große Vorteil unserer Lösung.“ (Lesen Sie hier ein exklusives Interview mit dem Bosch-Vorstandsvorsitzenden zum neuen Schnelltest.)

          Während Schnelltests auf Corona-Infektionen bisher im Ruf stehen, sehr ungenau zu sein, ist bei Bosch davon die Rede, dass in diversen Labortests Ergebnisse mit einer Genauigkeit von mehr als 95 Prozent erzielt worden seien. „Der Schnelltest erfüllt die Qualitätsstandards der Weltgesundheitsorganisation WHO“, heißt es in einer Mitteilung von Bosch.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Spezialangebot: Für Neukunden jetzt nur 1 € pro Woche für die kommenden vier Monate.

          Mehr erfahren

          Die Probe wird mittels Abstrich-Tupfer aus Nase oder Rachen entnommen und in eine Kartusche gegeben, die schon alle für den Test erforderlichen Reagenzien enthält. Diese Kartusche wird sofort in das Analyse-Gerät eingeführt, das nach Bosch-Angaben so anwenderfreundlich gestaltet ist, dass kein besonders geschultes Personal notwendig ist.

          Innerhalb von 24 Stunden könnten bis zu zehn Tests pro Gerät durchführt werden. Von den Analysegeräten gibt es bisher einige Dutzend in verschiedenen Laboren und im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. Für die Produktion der Geräte stehen Kapazitäten bei Bosch am Medizintechnik-Standort in Waiblingen zur Verfügung, heißt es.

          Vollautomatisierter COVID-19-Schnelltest von Bosch

          Der neue Test wird ab April zunächst in Deutschland erhältlich sein. Bosch prüfe aktuell, wie es Ärzte und Pflegepersonal in medizinischen Einrichtungen unterstützen kann, damit diese sich zeitnah testen lassen können, um möglichst lange einsatzfähig zu bleiben, heißt es in der Mitteilung des Stuttgarter Konzerns.

          Das Besondere des Tests ist, dass mit derselben Probe neben Covid-19 auch noch neun weitere Atemwegserkrankungen wie Influenza A und B untersucht werden. „Durch die Differenzial-Diagnostik ersparen sich die Ärzte zusätzlich die Zeit für weitere Tests, erhalten rasch eine fundierte Diagnose und können daraus schneller eine geeignete Therapie einleiten“, wird Marc Meier, Geschäftsführer der Bosch Healthcare Solutions GmbH in der Mitteilung zitiert. Bosch hat bei der Entwicklung des Schnelltests mit dem nordirischen Medizintechnik-Unternehmen Randox Laboratories Ltd. kooperiert.

          Bei den Kosten für Geräte und Tests sieht sich Bosch in etwa auf dem Niveau anderer Tests. Demnach kostet jede Kartusche (und damit jeder Test) einen hohen zweistelligen Eurobetrag, jedes Analysegerät einen niedrigen fünfstelligen Betrag.

          Weitere Themen

          Regierung erwartet schwere Rezession Video-Seite öffnen

          Corona-Krise : Regierung erwartet schwere Rezession

          Das Bruttoinlandsprodukt könnte in diesem Jahr noch stärker schrumpfen als während der Finanzkrise 2009, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.