https://www.faz.net/-gqe-9yay5

Elektroautohersteller : Tesla kürzt Gehälter und beurlaubt Angestellte

  • Aktualisiert am

Zu feiern, wie hier in Schanghai im Januar 2020, hat Tesla-Chef Elon Musk aktuell wohl weniger. Bild: Reuters

Eigentlich will Tesla den Massenmarkt erobern, jetzt kommt dem Hersteller aber die Coronakrise in die Quere. Einige Angestellte werden nun beurlaubt, anderen werden die Gehälter gekürzt.

          1 Min.

          Der amerikanische Elektroauto-Hersteller Tesla will in den Vereinigten Staaten wegen der pausierten Produktion spürbar bei der Vergütung der Arbeitnehmer sparen. Für Mitarbeiter im Management sollen die Einschnitte bis zu 30 Prozent betragen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf von ihr eingesehene interne Dokumente berichtete.

          Mitarbeiter, die weder in kritische Funktionen eingeteilt wurden, noch von zu Hause aus arbeiten können, werden demnach beurlaubt und erhalten keine Arbeitsvergütung. Ihre Krankenversicherungszulagen sollen ihnen aber erhalten bleiben. Tesla wollte den Bericht auf Nachfrage nicht kommentieren.

          Kein Kurzarbeitergeld

          Ein Instrument wie das in Deutschland und anderen Teilen Europas bekannte Kurzarbeitergeld gab es in den Vereinigten Staaten bisher nicht, mit den Konjunkturhilfen der amerikanischen Regierung wurde die bislang begrenzte Arbeitslosenhilfe aber ausgeweitet. Nun soll es Arbeitgebern auch möglich sein, Angestellte für bis zu vier Monate zu beurlauben anstatt sie zu entlassen. In dieser Zeit würde der Staat für das Gehalt aufkommen. Auch die deutschen Autokonzerne Volkswagen, Daimler und BMW nutzen Lohnersatzleistungen des Staates, um die Auswirkungen der Krise abzufedern.

          Tesla hatte im Hauptwerk in Fremont in Kalifornien wegen des Coronavirus erst nach tagelangen Diskussionen mit Gesetzesvertretern die Produktion ab dem 23. März angehalten. In dem Werk arbeiten etwa 10.000 Beschäftigte. Für den Konzern ist die Zwangspause ein herber Rückschlag. Tesla will seine Offensive im Massenmarkt mit dem neuen Kompakt-SUV „Model Y“ forcieren und muss dafür eigentlich rasch die Produktion in Fremont hochfahren.

          Ebenso wie viele andere Autohersteller beteiligt sich Tesla an der Notproduktion von medizinischen Geräten und Schutzausrüstung. Vor zwei Tagen veröffentlichte der Konzern ein Update über seine Versuche, ein Beatmungsgerät zu entwickeln.

          Autohersteller auf der ganzen Welt stehen mit stillgelegten Fabriken vor dem Problem, genug Geld in der Kasse zu behalten, um ihren weiter laufenden Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Je länger die Verkaufsräume vieler Autohändler geschlossen sind, desto stärker kommen die Barmittel unter Druck, weil kaum Autos verkauft werden.

          Weitere Themen

          Berliner Flughafen Tegel bleibt offen Video-Seite öffnen

          Bis Oktober : Berliner Flughafen Tegel bleibt offen

          Der Berliner Flughafen Tegel bleibt bis Ende Oktober offen. Grund seien die wieder ansteigenden Passagierzahlen, so Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup.

          Enercon plant drastischen Umbau

          Krise der Windkraftbranche : Enercon plant drastischen Umbau

          Der Ausbau der Windkraft ist in Deutschland nahezu zum Erliegen gekommen. Darunter leidet Enercon. Aber auch hausgemachte Probleme belasten den Windanlagenhersteller. Jetzt will er weitere Stellen kappen.

          Topmeldungen

          Schulen und Kindergarten virenfrei? Kurz vor Pfingsten wurden in einem Kindergarten in Athen die Lockerungsmaßnahmen aus dem Lockdown vorbereitet.

          Verbesserte Drosten-Studie : Kein bisschen Rückzieher

          Es darf weiter gestritten werden, ob Kinder so ansteckend sind wie Erwachsene. Eins haben die gescholtenen Charité-Forscher um Christian Drosten mit ihrer umgearbeiteten Viruslast-Studie gezeigt: Gute Kritik ist die beste Medizin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.