https://www.faz.net/-gqe-9zxkt

Corona : So sieht die deutsche Warn-App bei Android und iOS aus

  • Aktualisiert am

So ähnlich wie diese australische Coronavirus-Tracing-App „COVIDSafe“ könnte die deutsche Ausgabe aussehen. Bild: dpa

Es wird wohl noch ein paar Wochen dauern, bis die Corona-Warn-App tatsächlich verfügbar ist. SAP und Telekom-Tochter T-Systems veröffentlichten aber bereits eine Homepage, auf der Nutzer erste Eindrücke gewinnen können.

          1 Min.

          Anfang Mai hat die Bundesregierung die beiden deutschen IT-Unternehmen SAP und die Tochter der Deutschen Telekom, T-Systems, dazu beauftragt, eine Corona-Warn-App für Deutschland zu entwickeln. Nur rund eineinhalb Monate später, Mitte Juni, soll sie laut Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) einsatzbereit sein, passend für die geplanten Grenzöffnungen zu den europäischen Nachbarn.

          Da die App auf Wunsch der Sozialdemokraten als Open-Source-Lösung fungiert, kann jeder einen Blick auf das Projekt werfen. Die beiden Entwickler lassen dies über eine eigens geschaltete Website bei GitHub mittlerweile zu. Dort wird neben einer Einleitung zur Nutzung der App auch gesagt, wie man sich in der Öffentlichkeit richtig zu verhalten habe. Dazu wird die entscheidende Funktion der App vorgestellt: Nutzer können sehen, wie stark das Ansteckungsrisiko in dem Gebiet ist, in dem sie sich gerade befinden. Die ersten Screenshots der neuen App zeigen das Design für die beiden Betriebssysteme iOS und Android. Unter iOS ist die Tracing-Schnittstelle seit 13.5 Bestandteil, für Android-Geräte wird sie über die Google-Dienste verteilt.

          Deutschland verfolgt bei der App-Entwicklung auch einen dezentralen Ansatz. Das heißt, die Daten der Tracing-App sollen nur noch auf dem Telefon des Nutzers gespeichert und nicht mehr auf einem Server gesammelt werden. In Frankreich ist bereits eine Test-Version einer Corona-Warn-App erhältich. Die App arbeitet mit Bluetooth-Signalen und sendet Warnmeldungen, sollte ein Nutzer einem infizierten Smartphone-Nutzer nahegekommen sein. Während französische Datenschützer sie als unproblematisch einstufen, hegen Politiker und Verbände allerdings große Zweifel an ihrer Nützlichkeit.

          Weitere Themen

          VW will Europcar zurückhaben

          15 Jahre nach Verkauf : VW will Europcar zurückhaben

          Europas größter Autohersteller bestätigt öffentlich Interesse daran, den Autovermieter wieder zu kaufen. Denn seit 2006 haben sich die Prioritäten im Konzern verschoben.

          Bosch baut seine Führung komplett um

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Topmeldungen

          Die HMS Defender bei ihrer Ankunft im Hafen von Odessa am 18. Juni

          Vorfall im Schwarzen Meer : Wollte die Royal Navy Russland provozieren?

          In Großbritannien verstärkt sich der Eindruck, dass die Royal Navy im Schwarzen Meer ein Zeichen setzen wollte. Moskau droht für Wiederholungen mit Bombenangriffen „nicht einfach in den Kurs, sondern auf das Ziel“.
          Der neue Bosch-Chef Stefan Hartung

          Generationswechsel : Bosch baut seine Führung komplett um

          Dass Stefan Hartung an die Spitze des Technologiekonzerns aufrückt, war schon länger klar. Doch wie groß der Umbau ausfällt, überrascht. Vor allem die neue Position des bisherigen Chefs erregt Aufmerksamkeit.

          Regenbogen-Spiel in München : Die Welt zu Gast bei Moralisten

          Die Politisierung des Fußballs hat ihren Preis. Ist der Regenbogen jetzt das neue Schwarz-Rot-Gold? Das deutsche EM-Spiel gegen Ungarn beschert einen Abend beklemmender Gefühle.
          Kanzlerin Angela Merkel mit zwei ihrer möglichen Amtsnachfolger: Annalena Baerbock (Mitte) und Armin Laschet (rechts)

          Merkels Regierungserklärung : Umringt von Kandidaten

          Angela Merkels mutmaßlich letzte Regierungserklärung im Bundestag wird zum Schaulaufen der Kandidaten um ihre Nachfolge. Dabei schlagen sich nicht alle gleichermaßen gut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.