https://www.faz.net/-gqe-a8j6g

Seit Ausbruch von Corona : Datingportale deutlich häufiger genutzt

  • Aktualisiert am

Beliebte Datingplattform: Tinder Bild: dpa

Laut einer Umfrage hat der Konsum von Datingportalen zuletzt stark zugenommen. Jeder zehnte Nutzer gibt an, er habe während der Corona-Pandemie im Internet die große Liebe kennengelernt.

          1 Min.

          Angesichts der Kontaktbeschränkungen während der Corona-Pandemie werden Online-Datingportale deutlich reger genutzt als zuvor. Etwa jeder dritte Nutzer solcher Datingdienste – 35 Prozent – loggt sich seit Corona häufiger dort ein, wie der Branchenverband Bitkom am Freitag in Berlin mitteilte. Bei den Frauen sind es sogar 40 Prozent, bei den Männern 29 Prozent.

          Knapp sieben von zehn Nutzern von Onlinedating-Diensten meldeten sich während der Pandemie zudem bei weiteren Portalen an – und 5 Prozent der Menschen in Deutschland probierten erstmals überhaupt Onlinedating aus. Insgesamt gab jeder zehnte Nutzer an, er habe während der Corona-Pandemie im Internet die große Liebe kennengelernt.

          Für sieben von zehn Nutzern waren die Apps und Portale während der Corona-Pandemie demnach der einzige Weg, um neue Menschen kennenzulernen. Bei den Männern sagen dies sogar 75 Prozent – und 64 Prozent bei den Frauen. Jeder Dritte (34 Prozent) fühlt sich durch Onlinedating während der Corona-Pandemie weniger einsam. Jedem Fünften (19 Prozent) hilft es, um insgesamt durch die Krise zu kommen. Befragt wurden 1005 Menschen ab 16 Jahren.

          Am meisten werden demnach kostenlose Basisversionen von Datingportalen und -apps wie Parship, neu.de oder Tinder genutzt. 27 Prozent flirten hier online, das sind 10 Prozent mehr als vor der Pandemie. Jeder Achte (13 Prozent) nutzte seit Corona erstmals ein kostenpflichtiges Onlinedating-Angebot – vor der Pandemie waren dies nur sechs Prozent. 15 Prozent der Menschen in Deutschland flirten außerdem in Singleforen sozialer Netzwerke online.

          Komplett kostenlose Datingdienste, die über keinerlei kostenpflichtige Option verfügen, werden mit 8 Prozent vergleichsweise selten genutzt. Als Nutzer von Seitensprungportalen geben sich lediglich 2 Prozent der Befragten zu erkennen sowie ein Prozent bei Onlineportalen für erotische Kontakte. Insgesamt sucht über alle Angebote hinweg rund jeder dritte Bundesbürger (30 Prozent) nach einem Partner oder einer Partnerin im Netz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Champions League gegen Super League: Wer hat die Hand am Ball?

          Gründung einer Super League : Zerreißprobe für den Fußball

          Der identitätsstiftende Verlust für den Fußball ist kaum zu ermessen. Sein globales Publikum wird eine Super League gleichwohl finden. Und ihre Ausdehnung muss nicht an den Grenzen Europas stoppen.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.