https://www.faz.net/-gqe-9y4tv

Arbeitsrichter fordern Reform : Gerichtsverfahren bald per Video-Schalte

Schon bald könnte es in Deutschland erste „Online“-Gerichte geben. Bild: dpa

Eine Richterinitiative bastelt an einem großen Wurf. Schon bald soll über Kündigungsklagen vom Computer aus verhandelt werden.

          2 Min.

          Es sind bewegte Zeiten für die Justiz, auch wenn die Arbeit an den meisten Geschäftsstellen der Gerichte nahezu zum Erliegen gekommen ist. Bis wahrscheinlich zum 19. April ist vielerorts der Sitzungsbetrieb ausgesetzt, obwohl viele Unternehmen gerade die Amts- und Verwaltungsgerichte mit Insolvenzanträgen und Eilanträgen arg in Beschlag nehmen.

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Vor allem die Arbeitsgerichte ahnen eine Welle von Kündigungsschutzklagen voraus, die in den kommenden Wochen auf sie zukommen wird. Denn: Nach dem Erhalt einer Kündigung verbleiben Arbeitnehmern nur drei Wochen Zeit, Klage erheben. Versäumen sie die Frist, ist eine spätere Prüfung ausgeschlossen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Hondas schönes Unikum : Ab jetzt noch roller

          Der unkonventionelle Forza 750 läuft im Honda-Programm offiziell als Motorroller. Doch er geht seinen ganz eigenen Weg. Gut so.

          Fahrbericht Mercedes EQA : Zu kurz gesprungen

          Der EQA ist das Einstiegsmodell in die elektrische Welt von Mercedes. Das kompakte SUV macht wenig falsch, sollte aber mehr Raum und vor allem mehr Reichweite bieten.