https://www.faz.net/-gqe-a1rj3

„Wir setzen uns an die Spitze“ : Das ist Continentals neuer Supercomputer

Daten, Daten, Daten: Continental will im Autonomen Fahren Maßstäbe setzen. Bild: Continental

Ein neuer Spitzenrechner in Frankfurt soll Roboterautos schneller auf die Straße bringen. Das Geschäft ist ein Baustein für die Neuausrichtung des Konzerns.

          3 Min.

          Selbstfahrende Autos gehören zu den großen Zukunftsversprechen der Autoindustrie. Doch die Technik und die Rechtslage stellen Entwickler vor ungeahnte Herausforderungen, weshalb der Fortschritt länger dauert als erhofft.

          Christian Müßgens
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Der Autozulieferer Continental will jetzt das Tempo erhöhen und stockt deshalb seine Technik mit einem Supercomputer auf, dessen Leistung in der Branche einzigartig sein soll. Er ist in einem Frankfurter Rechenzentrum stationiert und soll mit Künstlicher Intelligenz den Roboterautos das Fahren beibringen. „Damit setzen wir uns an die Spitze der Entwicklung und tragen dazu bei, dass autonomes Fahren in Reichweite mittelfristiger Geschäftspläne rückt“, sagt Christian Schumacher, zuständiger Manager aus der Conti-Geschäftseinheit für Assistenzsysteme.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?